Kfd präsentierte ideenreiches Festprogramm

Heinz Hetkamp
Foto: WAZ FotoPool

Millingen.  „1889, als man daran glaubte, dass die Welt noch in Ordnung sei, wurde nachweislich der Verein für ‘brave und gläubige Mütter’ in Millingen gegründet“. Daran erinnerte die Pastoralreferentin und Frauenseelsorgerin im Dekanat Emmerich, Barbara Bohnen, aus Anlass des 125-jährigen Bestehens des Vereins Katholische Frauen Deutschlands, kurz kfd.

Stofftasche für die Geschenke

Das Jubiläum begann mit einer heiligen Messe in der Pfarrkirche St. Quirinus, die der Bundespräses der kfd, Pater Dominik Kitta, zelebrierte. Im voll besetzten Festzelt auf dem Dorfplatz schloss sich ein äußerst gelungener Festakt an.

Die erfrischende Begrüßung, durch die Vorsitzende Margot Essink sprach spontan alle Gäste an. Bürgermeister Christoph Gerwers, Dekanatsleiterin Marij Boer aus Emmerich, Diakon Bernhard Hözel, die Abordnungen der Nachbarvereine aus Mehr, Haffen, Rees, Grietherbusch, Bienen, Haldern und Emmerich zeigten sich begeistert vom ideenreichen Verlauf der Jubiläumsveranstaltung. „Wenn sich auch Ziele verändern, so bleiben wir bei unserem Leitgedanken ‘Leidenschaftlich Glauben und Leben’ treu, so die Vorsitzende.

Mit einem Augenzwinkern auf die zu erwartenden Geschenke zum Jubiläum merkte sie an: „kfd-Frauen sind immer gut vorbereitet“ und öffnete eine große Stofftasche für viele kleine Geschenke.

In seinem Grußwort stellte Bürgermeister Christoph Gerwers heraus, dass das Motto „Gemeinsam sind wir stark“ besonders für die kfd Millingen mit ihren über 400 Mitgliedern zuträfe. „Die Frauen haben früh erkannt, wie wichtig es ist, eigene Erfahrungen und Probleme auszutauschen.“ Besondere Anerkennung verdiene die „Aktion Lepra Basar“, die zwischenzeitlich über 150 000 Euro eingebracht habe. „Sie beweisen hiermit Solidarität – herzlichen Dank“. Bürgermeister Gerwers hofft, dass die kfd weiterhin das gesellschaftliche Leben in Rees aktiv unterstützt und überreichte „verschmitzt“ der Vorsitzenden ein kleines Geschenk, das in „ihre Tasche passt“.

Bei der Überbringung der Glückwünsche von Fortuna Millingen, zeigte sich der Vorsitzende Heinz Lukkezen überrascht, über die große Zahl junger Frauen. Er wolle sich am Montag beim Vorstand dafür einsetzen, dass eine U 40 oder U 50 Mannschaft dem Fußballverband gemeldet wird.

Bereichert wurde der Festakt vom Duo No Mercy, ein hauseigenes Comedy-Duo, so die Vorsitzende Margot Essink. In schriller Kostümierung verstanden es Gudrun Becker und Roswitha Diebels, das Festzelt mit Sketschen und „lebensnahen“ Liedbeiträgen, hellauf zu begeistern. Dass der Reformationsprozess der katolischen Kirche in Millingen bereits in vollem Gange ist, bewiesen die kfd-Mitglieder durch die Einberufung der „Bischöfinnenkonferenz“ während des Festaktes. Das Jubiläum fand ihren Abschluss mit einem Abendessen und einem unterhaltsamen Kabarettabend mit Hilla Heien.