Johann Venhorst verabschiedet

Maria Raudszus

Rees.  Bürgermeister Christoph Gerwers verabschiedete in der jüngsten Ratssitzung Johann Venhorst als Ortsvorsteher von Haffen. Damit geht der dienstälteste Ortsvorsteher im Reeser Stadtgebiet in den politischen Ruhestand. Gerwers dankte Venhorst, der von Dezember 1975 bis Juni 2014 und somit fast vier Jahrzehnte als Ortsvorsteher tätig war. Der Bürgermeister wies in diesem Zusammenhang auch auf Venhorsts Ratstätigkeit von November 1969 bis Dezember 1992 (mit fünfjähriger Unterbrechung), auf seine Funktion als Stellvertretender Bürgermeister von Mai 1975 bis September 1979 sowie auf seine enge Verbundenheit mit dem Ortsteil Haffen hin. Johann Venhorst gehört nämlich seit 60 Jahren der Feuerwehr an, ist Ehrenbrudermeister bei den St. Lambertus-Schützen, war Deichgräf und im Karneval aktiv.

Begonnen hatte die Ratssitzung mit der Fragestunde der Bürger, die dieses Mal ausgiebig genutzt wurde. Kritische Fragen gingen in Richtung Abfall, neue Tonnen und Gebührenerhöhungen beim Müll, die aber von der Verwaltung wegen des umfangreichen Fragenkatalogs schriftlich beantwortet werden sollen. Bürgerfragen, die aber die SPD wieder auf den Plan rief. Man werde den erhöhten Gebühren nicht zustimmen, so Fraktionschef Peter Friedmann. Grünen-Fraktionsvorsitzender Helmut Wesser sah eine Mitschuld der Politik in Form einer falschen Weichenstellung. „Wir haben uns nicht gründlich genug mit der Vergabe befasst“, sagte er. „Wir stehen voll dahinter, weil Tariftreuegesetz und andere Dinge eingearbeitet werden mussten“, widersprach Lothar Krassa (CDU). Mit Gegenstimmen der SPD wurden die neue Abfallsatzung und Gebührenkalkulation beschlossen.

Ortsvorsteher Günter Boland aus Millingen hatte Fragen zum Betuwe-Planabschnitt 3.2 Millingen-Empel. Von Bauamtsleiterin Elke Strede erfuhr er, dass Gespräche zwischen Stadt Rees, Landesbetrieb und Deutscher Bahn laufen, diese aber inhaltlich noch nicht so tiefgreifend seien, dass eine endgültige Stellungnahme möglich sei. Die Kostenermittlungen für alternative Routen seien in Arbeit, lägen aber noch nicht vor. Auch bei der Frage nach einem Erörterungstermin für den Streckenabschnitt musste die Verwaltung passen. „Es könnte Herbst 2015 werden“, sagte Strede.

Folgende Ratsmitglieder wurden verabschiedet: Erhard Winkler, Dr. Frank Apfel (beide FDP), Frank Künne (erst FDP, dann parteilos), Gisela Behrendt, Till Christin Uebe (beide SPD), Andre Fenger und Andrew Meulenkamp (beide CDU).