In Rees ist jeder Tag ein Wohnmobiltag

Das Ehepaar Gerd und Ingrid Preus macht auf dem Wohnmobilstellplatz an der Ebentalstraße in Rees Halt.
Das Ehepaar Gerd und Ingrid Preus macht auf dem Wohnmobilstellplatz an der Ebentalstraße in Rees Halt.
Foto: WAZ FotoPool
Die Rheinstadt beteiligt sich an den Niederrheinischen Reisemobiltagen. Die Gäste fühlen sich in Rees wohl, die meisten bringen ihre Räder für ausgiebige Fahrten mit.

Rees.  Genau genommen gibt es in Rees täglich Reisemobiltage, denn seit der Erweiterung des Wohnmobilplatzes an der Ebentalstraße sind die Rasenflächen spätestens am Abend ausgebucht. An diesem Wochenende lädt die Region zu den Niederrheinischen Reisemobiltage auch in die Rheinstadt ein. Mit Gutscheinen für verschiedene Aktionen werden die Besucher ausgestattet. So verteilt Platzwart Christian Overfeld eine Karte an die Besucher, die etwa zum kostenlosen Besuch des städtischen Koenraad-Bosman-Museums und zur kostenfreien Teilnahme an einer öffentlichen Stadtführung „Auf den Spuren der ältesten Stadt am Unteren Niederrhein“ heute um 14.30 Uhr ab Rathaus berechtigt.

Was ein eingefleischter Wohnmobilist ist, der weiß, dass es die besten Plätze am frühen Morgen gibt. Wie Camper R., der sich gestern ein schattiges Plätzchen ausgesucht hat und mit Fiets und Frau die erste Erkundungstour unternommen hat. „Nachher kommen die Holländer, dann ist kein Platz mehr zu bekommen. Warum? Bei ihnen kostet ein Stellplatz das Dreifache!“ Allerdings, das muss er zugeben, hat er in der vergangenen Woche auch in Emden 18 Euro am Tag löhnen müssen.

Die meisten Kennzeichen der Mobilheime gestern auf dem Platz deuten darauf hin, dass die Gäste aus NRW kommen, viele aus dem Raum Köln, Dortmund, aber auch aus Friesland, Osnabrück und Schleswig-Holstein.

Händler haben sich eingestellt

Gerd und Ingrid Preus aus Witten hatten nicht vor, Rees anzusteuern. Doch ihre Satellitenantenne hatte einen Defekt. Sie erfuhren, dass Firma Flock in Rees diese reparieren kann. „Sie haben sich die Anlage angesehen und sie ruckzuck repariert“, berichtet Gerd Preus dankbar. Eigentlich wollte das Ehepaar gen Bingen fahren. „Doch es gefällt uns hier so gut, dass wir schon seit über einer Woche hier sind.“ Seine Frau lobt die ausgezeichneten Radwege. Was auch nicht selbstverständlich ist: „Die Parzellen sind breit, man kann die Markise an der Seite ausfahren und sich gemütlich in die Sonne setzen.“ So rücken sich die Nachbarn nicht zu sehr auf die Pelle. Obwohl die meisten Wohnmobilisten leutselig und aufgeschlossen sind.

Die Reeser Händler hatten sich gestern schon auf die mobilen Gäste eingestellt, neuer Wein in Boxen, Grillgut und Bier in Plastikflaschen gab es in Hülle und Fülle.

 
 

EURE FAVORITEN