Gute Note fürs Emmericher Radverkehrsnetz

Sarah Eul
Ob Jung oder Alt: In Emmerich fährt jeder gerne Rad.
Ob Jung oder Alt: In Emmerich fährt jeder gerne Rad.
Foto: WAZ FotoPool
Der ADFC führte in Emmerich zum ersten Mal eine Umfrage zum Fahrradklima durch. Bei den Themen Sicherheit und Komfort gab es eine Menge zu meckern.

Emmerich.  Die Ergebnisse sind der Gradmesser dafür, wie fahrradfreundlich die Stadt empfunden wird. Und geht es nach einer aktuellen Umfrage des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) so herrscht in Emmerich ein befriedigendes „Fahrradklima“. Erstmals wurden die Pedalisten aus der Hansestadt zu verschiedenen Themenbereichen rund ums Radfahren befragt. 91 Interviews wurden geführt, zu 27 Themen in fünf Kategorien gab es Noten zu verteilen.

Insgesamt bekam Emmerich eine 3,44 als Durchschnittsnote. Die Bewertungsskala reichte von eins bis sechs. Damit schaffte es die Hansestadt in der Ergebnistabelle für Städte unter 50 000-Einwohnern auf Anhieb immerhin auf Rang 94 der fahrradfreundlichen Kommunen. Auf Platz eins liegt übrigens eine Stadt aus dem Nachbarkreis Borken. Eine 1,94 als Note wurde hier vergeben.

2,4

als bestem Durchschnittswert auf der Bewertungsskala konnte die Hansestadt bei dem Thema „Alle fahren Rad“ in der Kategorie Fahrrad- und Verkehrsklima einheimsen. Heißt: In Emmerich fährt jeder gern Rad, ob nun alt oder jung. Die Fiets ist mehr als ein Fahrzeug für Kinder.

4,5

auf der Bewertungsskala gab es allerdings nur beim Thema „Fahrraddiebstähle“. Es ist damit die schlechteste Note innerhalb der Befragung für Emmerich. Die hiesigen Radfahrer haben demnach das Gefühl, dass besonders viele Drahtesel in der Stadt gestohlen werden.

2,6

als Durchschnittsnote vergaben die befragten Emmericher für die Kategorie Infrastruktur und Radwegenetz. Hier konnte die Hansestadt etwa damit punkten, dass nach Ansicht der 91 Befragten, das Stadtzentrum mit dem Fahrrad gut zu erreichen ist. Ebenfalls ein Pluspunkt: Fietser kommen auf den hiesigen Straßen zügig und direkt ans Ziel und können sich vor allem mit Hilfe von Wegweisern gut orientieren. Zudem sind in der Stadt Leihfahrräder – etwa bei der Touristik-Info an der Rheinpromenade – für jeden einfach, zuverlässig und preisgünstig nutzbar.

3,9

lautet die schlechteste Durchschnittsnote für eine Kategorie. Vor allem im Hinblick auf den Komfort beim Radfahren in der Stadt hatten die Fietser einiges zu bemängeln. Insebesondere etwa die Möglichkeit, Fahrräder einfach und günstig in öffentlichen Verkehrsmitteln mitzunehmen, wurde durchschnittlich mit einer Note von 4,2 bewertet. Auch die Breite der Radwege in Emmerich und deren Beschaffenheit steht in der Kritik. Gleiches gilt für die Möglichkeit, die Fiets sicher im Stadtgebiet an Fahrardständern abzustellen.

Insgesamt ist noch Luft nach oben. Sprich: Vielleicht radelt die Stadt Emmerich ja in der nächsten Umfragerunde weiter nach vorn ins Ziel.