Geklebter Sonnenschutz ist der Renner

Foto: NRZ

Haldern.  Wahid Valiei hat gerade einen Hitze-Notfalldienst erledigt. Bei den rekordverdächtigen Temperaturen war es in einer Dachgeschosswohnung nicht mehr auszuhalten. Möglichst über Nacht sollte ein effektiver Sonnenschutz her.

Der Kunde hatte das beklebte Fenster der Produktionshalle der Kanndu-Werbeagentur von Wahid Valiei an der Straße Op de Schapdick entdeckt und war schnell überzeugt. Er legte die Hand auf die Innenseite des Fensters und siehe da: Die Fläche ohne Folienbeklebung war kochend heiß, die mit Beklebung angenehm kühl. Wahid Valiei, der in seiner Halle in Haldern große Schneidemaschinen stehen hat, kam vor einiger Zeit die Idee, diesen Service anzubieten. „Die Sonnenschutzfolie garantiert je nach Qualität eine Hitzeabschirmung bis zu 80 Prozent und eine Lichtdurchlässigkeit bis zu 40 Prozent.“ Besonders eignet sie sich für Dach- oder Schlafzimmerfenster, die dauerhaft abgedunkelt sein sollen. Denn durch die Folie schaut man quasi wie durch eine Sonnenbrille.

Am Tag kein Einblick

Von außen sieht man am Tag auf eine Spiegelfläche. Ist es aber draußen dunkel und innen hell, kann man durch das Fenster ins Haus gucken. Am Tag bleibt der Einblick verwehrt. Viele kennen den Effekt von Spiegelfolien gar nicht, hat Wahid Valiei beobachtet. „Besonders bei Fenstern nach Süden hin bringen sie viel“, weiß er. Allerdings sollte man die Folie nur von einem Fachmann anbringen lassen. Etwa 40 Euro/qm kostet das Material, die Beklebung wird nach Arbeitsaufwand berechnet. Natürlich lässt sich die Folie im Winter abnehmen. Sie ist dann allerdings nicht mehr verwertbar. „Auch das sollte ein Fachmann übernehmen, damit keine Kleberrückstände auf der Scheibe bleiben.“

Wahid Valiei verrät für Leute mit kleinem Geldbeutel einen Trick: „Man kann alternativ an ganz heißen Tagen eine Rettungsdecke ins Fenster kleben. Sie hat eine Hitzeabschirmung bis zu 95 Prozent und eine Lichtdurchlässigkeit bis zu 5 Prozent.“

Übrigens: Manche Hausbesitzer wollen allerdings gefragt werden, ob ihre Mieter diesen Schutz aufkleben dürfen, hat der Werbefachmann erfahren. Das gilt natürlich auch für andere Beklebungen. Aktuell bannt Wahid Valiei Fotos von Pferden auf Folie, die alte Scheunenfenster zieren sollen.