Empelerin backt aus Leidenschaft

Maria Raudszus
Hedi Schürmann führt im 7. Jahr ihren Ein-Frau-Betrieb und backt Kuchen frisch für Privatleute.
Hedi Schürmann führt im 7. Jahr ihren Ein-Frau-Betrieb und backt Kuchen frisch für Privatleute.
Foto: WAZ FotoPool
Hedi Schürmann führt ihre Unternehmen „Hedi’s Backservice“ als Ein-Frau-Betrieb. Mit Erfolg. Ihre beste Werbung ist die Mund-zu-Mund-Propaganda.

Empel.  Vor Tagen hat das Brautpaar eine Hochzeitstorte und auch noch ein Blech mit Zwetschgenkuchen bestellt. „Die hiesigen Zwetschgen sind noch nicht reif“, hat Hedwig Schürmann bedauernd den Kopf geschüttelt. Und stattdessen den Auftraggebern zu einem Plattenkuchen mit Mirabelle und Reneclaude geraten. Weil die Kunden zunächst unschlüssig waren, gab’s eine Kostprobe vom köstlichen Kompott. Im siebten Jahr führt die Empelerin nun ihr kleines Unternehmen Hedi’s Backservice. Dabei versucht sie immer das zu verwerten, was der bäuerliche Obstgarten gerade hergibt. „Weil ich auch so die Preise gering halten kann“, sagt die 56-Jährige.

22 Euro kostet bei ihr eine Torte. „Viele sagen, dass sei viel zu preiswert“, weiß sie. Aber als Ein-Frau-Betrieb muss sie keine Lohnkosten aufbringen, bei den Zutaten bedient sie sich in Garten und Obstbongert. „Natürlich muss ich was zukaufen“, sagt sie. Sauerkirschen außerhalb der Saison beispielsweise, auch wenn die Hochzeiter auf Zwetschgenkuchen bestanden hätten, wäre sie zum Markt gefahren.

Keinen Tag hat Hedwig Schürmann ihre Entscheidung bereut, sich selbstständig und ihr Hobby Backen zum Beruf gemacht zu haben. „Obwohl man jede Menge Stehvermögen für den Job braucht“, hat sie erfahren. Denn eines ist klar. „60 Prozent der Arbeit besteht aus Spülen, Putzen, Aufräumen“, sagt sie. Und obendrein geht viel Zeit drauf, um die frischen Zutaten vorzubereiten. Denn die Walnüsse für ihre Walnuss-Grillage-Torte sammelt sie selbst ein, trocknet sie und knackt sie, wenn die Leckerei geordert wird, jedes Mal frisch. Die Walnuss-Grillage gehört bei ihr inzwischen zum festen Angebot wie auch die Cappuccino- oder die Windbeutel-Torte mit Preiselbeeren. Ein Renner ist auch die Stachelbeer-Baiser-Torte.

Hedwig Schürmann liebt es, sich durch die Jahreszeiten und das jeweilige saisonale Obstangebot zu backen. „Ich freue mich schon auf den Herbst, wenn es wieder Apfel-Wein-Torte und Birnenkuchen gibt“, blickt sie in die Zukunft. Aber auch sonstige Herausforderungen nimmt sie an. Beispielsweise, wenn jemand Diabetiker ist und keinen Weißzucker essen darf. Eine türkische Mitbürgerin wollte auf jeden Fall ihre Tortenfüllung ohne Gelatine gebunden wissen. Alles kein Problem für Hedi Schürmann. Kniffeliger war der Auftrag, eine Torte zu backen, die laktose- und glutenfrei sein sollte. Schließlich fand sie ein geeignetes Rezept. „Im Internet“, sagt die Empelerin.

Auch Neuerungen gegenüber ist die gelernte Hauswirtschafterin gegenüber aufgeschlossen. Für eine Familienfeier hat sie jüngst Kuchen im Glas gebacken, für einen kleinen Fußballfan gab es als Torte ein Fußballfeld mit grünem Rasen und Gummibärchen-Spielern. Werbung? Macht sie nicht. Hier läuft alles über Mund-zu-Mund-Propaganda.