Emmerichs Altbürgermeister Johannes Diks gründet eine GmbH

Johannes Diks will noch nicht in den Ruhestand. Er habe noch viel Power, sagt der Altbürgermeister.
Johannes Diks will noch nicht in den Ruhestand. Er habe noch viel Power, sagt der Altbürgermeister.
Foto: WAZ FotoPool
  • Vermarktung des Kalkerer Wunderland gehört zu seinen Aufgaben – hier will er eine eigene Messe schaffen
  • Als Makler hat er sich Remax in Kleve angeschlossen und will in Emmerich auch eine Filiale eröffnen
  • Besonders die Gewerbeimmobilien hat er im Blick – länger brach liegende Objekte will er vermitteln

Emmerich..  Nein, reif für den Ruhestand ist Johannes Diks noch nicht. Er ist gut drauf, voller Tatendrang und hat Spaß an seiner neuen Tätigkeit. Denn seitdem der 62-jährige Altbürgermeister auch nicht mehr Wirtschaftsförderer ist, hat er nun die Niederrhein Consult GmbH gegründet. Er ist Berater, Makler, Projektentwickler. Eindeutig kommen ihm hier seine Erfahrungen und Netzwerke aus der Zeit als Bürgermeister und Wirtschaftsförderer zugute.

Berater fürs Wunderland

„Ich bin nicht der Typ, der zuhause sitzt und auf die weiße Wand guckt. Ich bin seit einigen Jahren getrennt, die Kinder sind erwachsen. Da ist noch viel Power, um etwas zu tun“, unterstreicht Diks. Nach Möglichkeit soll es keine 60-Stunden-Woche werden, die zu Zeiten als Bürgermeister schnell zusammen kam, aber normale 40 Stunden seien Okay. „Jetzt kann ich mich mal auf freie Wochenenden freuen. Ich habe gemerkt, dass mir das Radfahren Spaß macht.“

Einige Berater-Verträge habe er schon in der Tasche. Etwa mit Agello oder dem Kalkarer Wunderland. Das Wunderland biete einen großen Mix und gehe auf der hiesigen Rheinseite medial fast unter, findet Diks: zwölf Millionen Euro Umsatz, 160 fest Mitarbeiter, 600 in Spitzenzeiten zur Saison, 130 000 Übernachtungen im Jahre – das seien schon beeindruckende Zahlen. Seine Aufgabe sei es, den schwierigen Mix zu vermarkten. Das Wunderland bietet den Ferienpark; den Partykeller; 20 Tagungsräume; ein großes Freigelände; und das Messegelände, das mit GaLaBau & Freizeit oder Green Live erste gute Ansätze zeige. Diks möchte auch eine eigene Messe organisieren – das Thema sei noch offen. Bei der GaLaBau & Freizeit, die Gartenprofis anspricht, soll der öffentliche Sektor stärker stattfinden: „Ich nehme Kontakt zu den Bauhofleitern auf und frage, mit wem sie viel zusammenarbeiten. So können wir das Angebot passgenau erweitern“, verrät Diks seine Pläne.

Als Makler werde er sich auch Einfamilienhäusern widmen, aber den Fokus auf Gewerbeimmobilien legen: „In den Gewerbegebieten sehe ich mich als Unterstützer der Wirtschaftsförderung. Ich kenne den Emmericher Markt“, sagt Diks. Aber auch in Kleve und Weeze sei er bereits aktiv. Er hat sich Remax in Kleve als Franchise-Nehmer angeschlossen und peilt langfristig eine Filiale in Emmerich zu eröffnen. „Remax ist sehr gut aufgestellt in der technischen Grundausstattung“, findet der 62-Jährige. Damit meint er, dass Remax gut auf Seiten wie Immoscout, Ebay und Co. vertreten sei. Das koste viel Geld. Aktuell sei er dabei für eine Kette ein passendes Gebäude zu finden. In Emmerich möchte er altbekannte „Baustellen“ angehen: Gewerbeimmobilien, die aus unerklärlichen Gründen schon länger brach liegen. Als Projektentwickler habe er in Emmerich ein spannendes Projekt laufen. Darüber könne er noch nicht sprechen. Sehr wohl aber darüber, dass er wieder in sein altes Haus einziehe.

 
 

EURE FAVORITEN