Ein neuer König für Dornick

Andreas Hermsen ist der neue König von Dornick. Foto Dirk Schuster WAZ FotoPool
Andreas Hermsen ist der neue König von Dornick. Foto Dirk Schuster WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool
Mit dem 359. Schuss schoss sich Andreas Hermsen zum König von Dornick.

Dornick. Mit einem Mal versetzte ein hölzerner Vogel, den es nach dem insgesamt 359. Schuss nicht mehr an der Stange hielt, Dornick in einen Ausnahmezustand. Und machte damit Andreas Hermsen zum neuen König der St. Johannes Schützenbruderschaft. „Von diesem Moment habe ich seit 2006 geträumt“, freute sich der 33-Jährige, der auf den Schultern seines Spielmannszuges in das Festzelt getragen wurde. Denn seit 2006 habe sich die Gelegenheit nicht mehr geboten. Dass Andreas Hermsen in diesem Jahr zum zweiten Mal am Wettkampf teilnahm, sei spontan entschieden worden. „Ich habe die Spielmänner gefragt, ob sie mit auf den Thron gingen, wenn ich König werden würde“, so der Emmericher Schlosser, „und als alle kurzerhand zustimmten, war für uns alles klar.“

Mit Tränen in den Augen

Seine Königin, Anja Grimmler (27), hatte in dem Moment, als der Vogel fiel, Tränen in den Augen. „Andreas hat sich so sehr gewünscht, König zu werden“, strahlte sie. Dass der Spielmannszug hinter dem neuen König, der Olaf Derksen und dessen Frau Melanie in ihrem majestätischen Amt ablöst, steht, war eindeutig. Lauthals feuerten sie den Schützen an und fielen ihm freudestrahlend um den Hals, als der Holzrumpf fiel.

Beim Vizekönigsschießen siegte Daniel Terhorst mit dem 240. Schuss. Der Reichsapfel ging an Ralf Oostendorp, das Zepter an Dirk Böcker. Verglichen zum vergangenen Schützenfest tat sich ein ordentliches Getümmel im Schießstand auf und ließ den Wettkampf spannend werden. Der Kopf des Vogels ging an Marcus Meyer (89. Schuss), den linken Flügel darf Manuel Geab nach dem 232. Schuss sein Eigen nennen und Julien Schmitz errang den rechten Flügel mit Schuss Nummer 299.

Auch unter den Jungschützen wurden erneut Erfolge erzielt. Patrik Derksen sicherte sich den Rumpf und wurde mit dem 187. Schuss König der jungen Schützen. Er löst damit Annika Thüß von ihrem Amt ab. Den zweiten Preis mit dem rechten Flügel ergatterte sich Julien Sommer mit dem 158. Schuss. Nach 83 Treffern konnte Torben Böcker den linken Flügel von der Stange holen.

Grund zum Feiern hatte auch der siebte Zug, der sein 30-jähriges Jubiläum feiern konnte. Erstmalig mit Uniform antreten durfte der erste Zug, der sein fünfjähriges Bestehen feierte. Dirk Böcker errang den Offizierwanderpreis. Jugendprinzessin wurde Carolin Derksen, Schülerprinz Lars Heiting. Über die Schießschnüre Klasse 1 freute sich Torben Böcker, über die der Klasse 2 Michael Wittke. In der Altersklasse 1 erlang Ralf Schumacher, in der Altersklasse 2 Bernd Schoppmann und in der Seniorenklasse Brudermeister Gerd Böcker die Schnüre. Einem von Feierlaune geprägten Königsball stand also nichts mehr im Wege.

 
 

EURE FAVORITEN