Die unendliche Familie

Haldern..  Wie spricht man mit Gott? Das will Andreas, der Jünger Jesu, wissen. Versucht dies, lauschend zu erfahren. „Wie ein Dieb schleichst Du Dich an“, wirft ihm Apostel Petrus vor, als er ihn dabei ertappt. Nach diesem Tadel entschließt sich Andreas, den direkten Weg zu wählen und Jesus selbst danach zu fragen. Um das Sprechen mit Gott, also um das Beten, geht es bei der aktuellen Ökumenischen Kinderbibelwoche, die in Haldern startete.

Pfarrerin mimt Redakteurin Wichtig

Wie immer spielen szenischen Darstellungen eine zentrale Rolle. Katharina Leinweber mimte in der Andacht gestern Apostel Andreas, ihre Schwester Angelina den Petrus und Emma Stratmann Jesus. Pfarrerin Elke Spörkel war als Redakteurin Wilma Wichtig des fiktiven „Jerusalemer Extrablatts“ mit von der Partie, um, wie sie den Kindern erklärte, in Wort und Bild über die Inhalte der Halderner Kinderbibelwoche zu berichten.

Zunächst begrüßte Barbara Bohnen die rund 70 Grundschüler in der Kirche. „Schön, dass so viele gekommen sind“, freute sich die Pastoralassistentin, bevor sie stimmlich mit Fabiola Hallen am Keyboard das Lied „Lasst uns miteinander singen, tanzen, loben den Herrn“ anstimmte. Kaum war das Lied verklungen, betrat Journalistin Wichtig die Kirche, die ohne Unterlass fotografierend die Aufmerksamkeit auf sich lenkte. Was natürlich beabsichtigt war, damit Barbara Bohnen sie auf ihr Tun ansprechen konnte.

Redakteurin Wichtig wurde auch Ohrenzeugin der szenischen Spiels zwischen Jesus und seinen beiden Jüngern und erfuhr dort von Jesus, dass jeder Gott mit Vater anreden darf. „Dann sind wir ja quasi alle verwandt!“ stellte Spörkel alias Wilma Wichtig fest. Und fabulierte gleich mögliche Schlagzeilen wie „Die Großfamilie Gottes“ oder „Die unendliche Familie“ für ihre Zeitung.

Zur Bibelwoche sind alle Kinder im Grundschulalter kostenlos eingeladen. Los gehts jeweils um 9 Uhr in der Kirche. Nach dem Frühstück wird gebastelt und gespielt. Am Donnerstag endet die Kinderbibelwoche – wie immer – um 18 Uhr mit einem Abschlussgottesdienst in St. Georg.

EURE FAVORITEN