CDU: Ortskern barrierefrei gestalten

Haldern..  Bei strahlendem Sonnenschein unternahm die Halderner CDU ihre Radtour durch den Ortsteil. „Vor Ort bekommt man oft ein anderes Bild, als wenn man nur einen schriftlichen Bericht liest“, ist sich Thomas Dierkes, Ortsteilbeauftragter der CDU, sicher. Ganz praktisch sahen es die Teilnehmer der Radtour bei der Barrierefreiheit von den Bürgersteigen im Ortskern. „Im Zuge des demographischen Wandels sollten wir uns nicht nur auf den Stadtkern beschränken, sondern auch die Dorfkerne der Ortsteile barrierefrei gestalten“, schlägt Halderns Ortsvorsteher Theo Kersting vor. Besonders die Straßen rund um das Altenheim St. Marien, aber auch die Schulwege oder das Umfeld der Kindergärten sollten hier überprüft werden. Weiter führte die Radtour zur Lindenschule. Hier wurde die offene Ganztagsschule besichtigt. Pfarrerin Elke Spörkel von der evangelischen Kirchengemeinde, die Träger der Ogata ist, erläuterte, wie die Kinder nach Schulschluss lernen und ihre Hausaufgaben erledigen können. Besonders bemerkenswert fanden die Teilnehmer dabei, dass die Ogata auch während der Sommerferien drei Wochen stattfindet. „Damit ist sie ein wichtiges Angebot, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen“, lobte Bürgermeister Christoph Gerwers.

EURE FAVORITEN