BGE setzt Joachim Sigmund auf Platz 1

Foto: WAZ FotoPool

Emmerich..  Sie spüren Rückenwind. Die Bürgergemeinschaft Emmerich geht optimistisch in die anstehende Kommunalwahl im Mai. Auf der Mitgliederversammlung am Freitag wurden Kandidaten im Alter von 16 bis 69 Jahren aufgestellt. „Wir haben schon den Anspruch, ein oder zwei Ratsmandate mehr zu gewinnen“, erklärt der Vorsitzende Gerd Bartels. Vielleicht klappe es ja diesmal wieder einen Bezirk direkt zu gewinnen, was bisher nur Christian Beckschaefer einmal schaffte.

Wunsch: Bezirk direkt gewinnen

Zugpferd auf Platz 1 der Reserveliste wird Joachim Sigmund, der im Bezirk 70 Realschule antritt. Sicher in Fingerzeig für die Bürgermeisterwahl 2015. Dann: 2. Gerd Bartels, 100, Arche Noah; 3. Udo Tepaß, 80, Jugendheim Aldegundis; 4. Andre Spiertz, 110, Willibrord-Gymnasium; 5. Sandra Bongers, 30, Martinus-Stift Elten; 6. Manfred Brockmann, 60, Schlösschen Borghees; 7. Sigrid Weicht, 90, Willikensoord – sie wird womöglich nicht die vollen sechs Jahre dabei bleiben, Sabine Gerards würde nachrücken –; 8. Maik Leypoldt, 150, Kapaunenberg; 9. Jörn Bartels, 160, Leegmeer-Stuben; 10. Felix Killemann (mit 19 Jahren das „Küken“), 40, Pfarrheim St. Georg; 11. Brigitte Hebben, 20, Martinus-Kiga Elten; 12. Everhardus Wanders, 10, Feuerwehrgerätehaus Elten; 13. Sabine Gerards, 130, Hotel Klosterberg; 14. Hans-Joachim Spiertz, 50, Vereinsheim Eintracht; 15. Günther Wardthuysen, 180, Michaelschule Praest; 16. Michael Köster, 170, Vrasselt/Dornick.

Übrigens: Die BGE veröffentlicht auf www.bgemmerich.de einen satirischen Brief an Bürgermeister Diks.

 
 

EURE FAVORITEN