Veröffentlicht inDuisburg

Zoo Duisburg mit bitterer Nachricht – Besucher bekommen SIE vorerst nicht mehr zu Gesicht

Die Koalas im Duisburer Zoo futtern Eukalyptus - so süß!

Die Koalas im Duisburer Zoo futtern Eukalyptus - so süß!

Bittere Nachricht für alle Besucher des Zoos Duisburg!

Giraffen, Tiger, Elefanten – im Zoo Duisburg gibt es allerhand Tiere zu bestaunen. Auch das Delfinarium erfreut sich großer Beliebtheit. Doch die Besucher müssen jetzt auf etwas verzichten.

Zoo Duisburg: Wegen Renovierungsarbeiten kommt es zu einer kurzzeitigen Schließung

Der Anblick der Koalas wird dir vorerst verwehrt bleiben. Auf seinem offiziellen Facebook-Account gab der Zoo die vorübergehende Schließung des Koalahauses bekannt.


Das ist die Stadt Duisburg:

  • frühste schriftliche Erwähnung im Jahr 883
  • fünftgrößte Stadt in NRW, besteht aus sieben Stadtbezirken, hat rund 496.000 Einwohner (Stand: Dezember 2020)
  • Duisburger Hafen gilt als größter Binnenhafen der Welt
  • fast ein Drittel des in Deutschland erzeugten Roheisens stammen aus den acht Duisburger Hochöfen
  • Sehenswürdigkeiten unter anderem: Landschaftspark Duisburg-Nord, Tiger & Turtle – Magic Mountain, Sechs-Seen-Platte
  • Oberbürgermeister ist Sören Link (SPD)

Das Haus bleibe „wegen Renovierungsarbeiten im Besucherbereich“ vom 21. September bis zum 23. September geschlossen.

Zoo Duisburg
Im Zoo Duisburg kommt es wegen Renovierungsarbeiten zu einer temporären Einschränkung. Foto: Olaf Fuhrmann / FUNKE Foto Services

30 Jungtiere in den letzten 25 Jahren

„Ab Samstag könnt ihr unsere Koalas wieder wie gewohnt besuchen. Im äußeren Schaugehege könnt ihr bei eurem Besuch in den nächsten Tagen jedoch weiterhin unseren Yuma entdecken“, heißt es in dem Social Media-Beitrag.


Weitere Nachrichten aus Duisburg:


Der Schwerpunkt des Zoo Duisburg liegt in der Haltung von australischen Tieren, wozu auch die Koalas zählen. Laut der Webseite des Zoos haben mehr als 30 Jungtiere in den letzten 25 Jahren das Licht der Welt erblickt.

+++ Duisburg: Inflation, Lebensmittelknappheit und Ukraine-Flüchtlinge – Tafel-Chef deutlich: „Können nicht alle unterstützen“ +++

Die Besucher jedenfalls werden die Koalas für eine kurze Zeit erstmal nicht erblicken.