Duisburg

„Wir wurden nur noch darauf reduziert“: Warum die Currywurst am Stiel schon wieder Geschichte ist

Mehr als Currywurst am Stiel: Ein Besuch bei Marco Peters' Imbiss lohnt sich auf alle Fälle.
Mehr als Currywurst am Stiel: Ein Besuch bei Marco Peters' Imbiss lohnt sich auf alle Fälle.
Foto: Kathrin Migenda

Duisburg. Manchmal ist eine Idee vielleicht zu gut. „Currywurst am Stiel“ heißt das Ding, das nicht weniger als ein kulinarisches Konglomerat aller Träume jedes Imbiss-Liebhabers ist: Wurst, Pommes, wunderbare Currysauce und ein Tempurateigmantel, der das alles am Holzstiel zusammenhält.

So muss der Imbissfreund sich gar nicht erst entscheiden, was er zuerst auf seinen Picker spießt - er muss einfach nur noch beißen.

Teigmantel enthält Gluten

Die gespießte Currywurst war der Verkaufsschlager von Marco Peters' Imbisss „Iss doch Wurscht“ - doch jetzt ist Schluss damit.

„Wir wurden nur noch auf die Wurst am Stiel reduziert“, erzählt Peters. „Das Blöde ist, dass manche Leute, die die Wurst nie probiert haben, bei Facebook über die Idee herziehen. Das wirkt sich negativ auf unser gesamtes Angebot aus“.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Imbiss-Check Ruhrgebiet: So schmeckt die Currywurst von „iss doch Wurscht!!!“

Bei Minusgraden kommt der Frühlingsmarkt nach Essen - Doch keine Sorge, dieses leckere Special hält dich warm

• Top-News des Tages:

Junge Frauen im RE6 sexuell belästigt: Männer grölten lautstark und applaudierten

LKW schiebt Terror-Sperre in Düsseldorf einfach zur Seite

-------------------------------------

Und einen anderen Grund gibt es: Der Teigmantel der Wurst am Stiel enthält Gluten. „Es besteht die Gefahr, dass Spritzer davon vielleicht auf andere Speisen geraten. Wir wollen auf keinen Fall riskieren, dass Kunden mit Glutenunverträglichkeit davon was abbekommen“, erklärt Marco Peters.

Viele Kunden legen wert auf allergenfreies Essen

Und Peters hat viele Kunden, die auf glutenfreies Essen wert legen: „Uns ist superwichtig, dass unser Essen sauber ist.“ Sein eigener Sohn habe eine Glutamatunverträglichkeit, allein deshalb achte er immer darauf zu wissen, was in seinen Speisen steckt.

„Beste Idee, die wir je hatten“

Dabei halte er die Spieß-Idee immer noch „für die beste, die wir je hatten“. Die Currywurst hatte vor einigen Monaten einen regelrechten Hype ausgelöst, viele Medien berichteten darüber und Leute kommen immer noch von weit her, um den legendären Spieß zu probieren.

Die muss Peters jetzt enttäuschen. „Aber wir haben ja noch ein weit größeres Angebot, hungrig muss bei uns keiner bleiben“, so Peters. Zumal „Iss doch Wurscht“ immer wieder besondere Wurst-Variationen im Angebot hat: Im Sommer wird es wieder eine Erdbeer-Wurst geben und auch eine Himbeer-Variante ist in Planung.

Das letzte Einhorn

Aber: Das letzte Einhorn unter den Currywürsten ist noch nicht ganz Geschichte. Niemand muss also den Picker mit Tränen in den Augen mutlos in die Sauce sinken lassen, denn: „Irgendwann wird es die Wurst am Stiel auf einem Festival oder so nochmal geben. Garantiert“, verspricht Marco Peters. Und bis dahin essen wir einfach Currywurst. Mit Pommes.

 
 

EURE FAVORITEN