Zuschlag für 415 000 Euro

Der Eingangsbereich des versteigerten Gebäudes.
Der Eingangsbereich des versteigerten Gebäudes.
Foto: privat
Die ehemalige Hauptverwaltung der Zeche Rheinpreußen in Homberg hat einen neuen Besitzer. Ob er das Gebäude saniert oder abreißt, ist noch unbekannt.

Köln/Duisburg-Homberg..  An 84 Interessenten hatte Florian Horbach vom Kölner Auktionshaus „Westdeutsche Grundstücksauktionen AG“ im Vorfeld Exposés verschicken lassen - überdurchschnittlich viel für ein Objekt dieser Größe: Die ehemalige Hauptverwaltung der Zeche Rheinpreußen, 13 000 Quadratmeter groß und 113 Jahre alt (zumindest der Hauptflügel), war am Wochenende bei einer Versteigerung im Kölner Hilton-Hotel der spektakulärste Tagesordnungspunkt.

Letztendlich waren es dann zwei Interessenten, die vom Startpreis - 125 000 Euro - an fleißig ihre Gebote abgaben. In 5000-Euro-Schritten versuchten die beiden Kaufwilligen, den jeweils anderen zu überbieten. Letztendlich fiel der Hammer bei einem Vielfachen des Mindestgebotes: 415 000 muss ein Geschäftsmann, dessen Identität das Auktionsbüro aus Datenschutzgründen nicht preisgibt, für das altehrwürdige Zechengebäude und das 18 000 Quadratmeter große Grundstück auf den Tisch legen.

Abriss nicht ausgeschlossen

Sollte der Käufer die Immobilie nicht unverändert weiterverkaufen, sondern selber herrichten, wird es bei Weitem nicht beim Kaufpreis bleiben: Das Gebäude, das seit vier Jahren leer steht, weist einen „erheblichen Sanierungsrückstand“ auf, wie das Auktionshaus in seiner Beschreibung frank und frei einräumte. Vandalismusschäden sind ein großes Problem in dem Haus, das im Gewerbepark Rheinpreußen weit ab von Wohngebieten schwer zu bewachen ist.

Ob die Sanierung wirtschaftlich sinnvoll ist, ist unbekannt. Rein rechtlich wäre der unter Umständen billigere Abriss und Neubau problemlos möglich: Im Gegensatz zu anderen Überbleibseln aus Hombergs Bergbau-Ära, etwa dem Malakowturm, steht das Verwaltungsgebäude trotz seines Alters und seiner geschichtsträchtigen Vergangenheit nicht unter Denkmalschutz.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen