„Witzich - spritzich - siebenundsiebzich“

In seinem jecken Jubiläumsjahr hat sich der Elferrat der Kolpingfamilie für das Narrenvolk aus Homberg und der Region einiges vorgenommen. Die Prunksitzung am Tulpensonntag mit dem Motto „Witzich, spritzich – siebenundsiebzich“ soll unvergesslich werden. „Wir haben ein großes Programm mit einem richtig dickem Highlight“, sagt Vereinssprecher Rolf Hengstmann. „Wir holen ,De Räuber‘ nach Hochheide.“

Die Kölsche Karnevals-Kultband wird oft in einem Atemzug mit den Höhnern und den Black Fööss genannt. Mit ihrer Mundart-Stimmungsmusik wollen sie in neuer Besetzung (Bassist Torben Klein ist erst seit 2012 dabei) die dann wohl ausverkaufte Glückauf-Halle rocken. Spätestens „wenn et Trömmelche jeit“, dann sollen rund 1000 Narren zum Sound der Räuber ausgelassen tanzen.

Auch in die Bütt schickt die Kolpingfamilie überregional bekannte Stars der fünften Jahreszeit: „Willi und Ernst“ aus Koblenz treten als streitlustiges Rentner-Duo auf. Zudem dürfen sich die Jecken auf ein Wiedersehen mit den Düsseldorfer „Swinging Fanfares“ freuen und natürlich stemmen wieder viele vereinseigene Gruppen und Entertainer den Großteil des Programms: Klaus Rupprecht führt nicht nur als Moderator durch die Sitzung, sondern lässt auch seinen Affen sprechen („Klaus & Willi“). Mit dabei sind auch „Der lustige Jo“, das Männerballett „Die Rheinperlen“ sowie die „Homberger Sternchen“ mit ihrer Playback-Show. Showtanz bieten die „Tena Ladys“ und die „Galaxy Dancers“.

Der Karnevalsverein hofft nicht nur „auf eine volle Hütte“, sondern auch, dass sich wie in den Jahren zuvor möglichst viele Gäste verkleiden. Wer noch Karten haben möchte, muss sich allerdings beeilen, es sind nur noch Plätze auf der Empore frei (14 Euro). Vorverkaufsstellen sind: Gaststätte Lindenhof (Homberg), Reisebüro Kios West (Kamp-Lintfort) und der Scherpenberger Ticketshop (Moers).

Wer die Prunksitzung nicht miterleben kann, der hat dennoch Gelegenheit, mit der Kolpingfamilie Karneval zu feiern: Sie ist an Altweiber beim Homberger Rathaussturm dabei und stößt am Veilchendienstag auf die Beerdigung des Hoppeditz’ an. Den närrischen Leichenschmaus gibt’s ab 20.11 Uhr (Einlass 19.11 Uhr) im PCC Stadion, Rheindeichstraße 50. Der Eintritt kostet zehn Euro. „Es wird ein schöner gemeinsamer Ausklang der Session“, sagt Hengstmann. „Wir haben kein festes Programm, aber es gibt viele Überraschungen.“

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen