Volle Fahrt für eine Kita

Simon Pake

Für einen guten Zweck hat Marcel Görgen am Wochenende seine Modelleisenbahn im Gemeindezentrum der katholischen Kirche Liebfrauen in Hochheide aufgebaut. Wer den Dampfloks auf der rund zehn Quadratmeter großen Anlage beim Fahren zusehen wollte, konnte dies für drei Euro als Erwachsener tun oder für 1,50 Euro für das erste Kind. Der Erlös ging komplett an den benachbarten Kindergarten St. Martin.

Gezogen wurden die historischen Züge in der Spurweite H0 (1:87) ausschließlich von Dampfloks. Dafür hat Görgen eine Vorliebe. „Etwas Modernes kommt mir nicht auf die Anlage“, sagt der Modellbahner. Unter den Zügen war auch der Rheingoldexpress, der mit seinem Panorama-Wagen mit Glasdach einen imposanten Rundumblick ermöglicht haben muss.

Auf der Anlage selbst, die keinem bestimmten Vorbild folgte, gab es einen Badesee mit Strand und Leuchtturm zu sehen, genauso wie einen Bergsee mit Anglern. Daneben hatte Görgen auch Ein- und Mehrfamilienhausstraßen aufgebaut – und natürlich einen Bahnhof. Selbst eine Dorfkirche und ein Autoscooter waren dabei.

Interesse seit den Kindertagen

„Ich wollte etwas für den sozialen Zweck machen“, sagt Görgen. Also verband er die Idee mit seinem Hobby und investierte fast 30 Arbeitsstunden. „Ich hoffe, dass ich die Anlage im nächsten Jahr noch größer wieder aufbauen kann.“Die ein oder andere Fläche hätte nämlich noch eine Begrünung vertragen. Dazu habe die Zeit aber knapp nicht mehr gereicht.

Der Hochheider Marcel Görgen betreibt den Modellbau seit zehn Jahren. Bereits als Kind habe er sich für Modelleisenbahnen interessiert. Besonders eine Gartenbahnanlage habe es ihm angetan. „Aber weil ich keinen Garten habe, habe ich es eben eine Nummer kleiner.“