Rheinhauser treffen sich nach 50 Jahren wieder

Der Entlassungsjahrgang 1966 der GGS Krefelder Straße war zum 50-jährigen Klassentreffen nahezu komplett versammelt.
Der Entlassungsjahrgang 1966 der GGS Krefelder Straße war zum 50-jährigen Klassentreffen nahezu komplett versammelt.
Foto: Frank Oppitz
1966 waren sie Absolventen der Rheinhauser Grundschule Krefelder Straße. Und haben sich auch nach einem halben Jahrhundert schnell wiedererkannt.

Duisburg-Rheinhausen..  Alte Klassenfotos werden herumgereicht, gemeinsame Erinnerungen ausgetauscht – ein halbes Jahrhundert ist die Schulentlassung von Karla Richard und Christel Mende nun her, die sie zusammen mit ihren alten Klassenkameraden am Samstagabend im Restaurant „Zur alten Post“ in Hochemmerich feierten.

„Wir haben uns bereits im Mai zur unserer Goldkonfirmation getroffen, die ebenfalls 50 Jahre her ist. Einer unserer Freunde meinte, wir sollten uns doch bald mal wieder treffen und so hat sich das mit dem Klassentreffen ergeben“, erzählt Richard. 1958 waren sie und der Rest der Gruppe eingeschult worden, 1966 erfolgte die Entlassung. Bereits vor 25 Jahren hatten sich die Absolventen der Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Krefelder Straße zu einem Klassentreffen verabredet. „Ich habe auch heute alle wiedererkannt“, sagt Karla Richard. Von 25 eingeladenen Schulkameraden seien auch fast alle gekommen. „Sogar unsere ehemalige Erdkundelehrerin, die Frau Leonard, war da – heute ist sie 83“, sagt sie. „Das war damals eine ganz junge Lehrerin“, erinnert sich Christel Mende. Nicht alle Lehrer seien so nett gewesen wie Frau Leonard. „Zu unserer Zeit wurde noch häufig der Rohrstock gebraucht. Wir waren aber trotzdem eine liebe Klasse. Ich habe viele Fleißkärtchen bekommen“, sagt Mende.

Dennoch hatte sie einmal nur eine Drei in „Betragen“. „Ich war ein bisschen vorlaut und habe oft Widerworte gegeben“, erzählt die 65-Jährige. Nach der Schule sei sie auf die Handelsschule gewechselt und habe anschließend eine Ausbildung bei der Sparkasse gemacht.

„Damals gab es hier vier Kinos“

Karla Richard begann eine Lehre bei Krupp. Gemeinsam sprechen sie über das Leben während ihrer Schulzeit: „Wir haben ständig die Beatles, Bee Gees und die Stones gehört – das war die Musik zu unserer Zeit“, sagt Richard. „Und wir waren oft auf Konzerten der Rheinhauser Band ‘Breakers’, die haben häufig in Jugendheimen oder der Windmühle Friemersheim gespielt.“

Zudem seien sie regelmäßig im Kino gewesen. „Damals gab es ja noch vier Kinos in Rheinhausen“, sagen die beiden. Das nächste Klassentreffen soll in fünf Jahren stattfinden. „Bis dahin begegnen wir uns bestimmt noch häufig auf dem Markt. Oder wir verabreden uns per WhatsApp. Viele von uns wohnen ja wieder hier in Rheinhausen“, sagt Mende.

 
 

EURE FAVORITEN