Lichtanlage am Bahnübergang

Die Bürgerinitiative Niag Bahnlärm hat einen Grund, um zu jubeln. Am Bahnübergang Lohmühler Weg soll eine Lichtanlage installiert werden. Den Löwenanteil trägt die Niag, einen Teil auch der Landwirt, dessen Hof im Bereich der Schienen legt, und den Rest könnte die Bürgerinitiative übernehmen, wenn ihre Mitglieder mitziehen.

Deshalb hoffen BI-Sprecherin Dr. Eva Hellmis und ihre Mitstreiter, dass zur nächsten Versammlung am kommenden Montag viele, viele Anwohner gerade aus dem Bereich Lohmühler Weg und Siedlerweg zur Versammlung der Bürgerinitiative kommen, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Auch andere Punkte stehen auf der Tagesordnung. Der tödliche Unfall am Lohmühler Weg im vergangenen November hatte die Diskussion um die Niag-Bahnstrecke ins Rollen gebracht.

Viele Gespräche geführt

Anwohner längs der Bahnstrecke schlossen sich zu einer Bürgerinitiative zusammen, verhandelten mit der Niag, führten und führen viele Gespräche über Lärmgutachten, Geschwindigkeitsreduzierungen und, und, und. Und langsam bewegt sich etwas, in vielen sensiblen Bereichen der Strecke scheint sich in punkto Sicherheit und Lärm zumindest etwas zu bewegen. Der Lohmühler Weg war zunächst aus dem Verhandlungspaket herausgenommen worden, da er Thema eines Gerichtsverfahrens war. Doch der Landwirt hat jetzt auf weitere juristische Schritte verzichtet. Dafür, sagt Eva Hellmis, sei die Bürgerinitiative auch sehr dankbar, jetzt seien Lösungen möglich. Die vierte Mitgliederversammlung der Bürgerinitiative Niag-Bahnlärm findet am Montag, 24. Juni, um 19 Uhr im Schwarzen Adler an der Baerler Straße 96 in Rheinberg-Vierbaum statt.

 

EURE FAVORITEN