Jutta Flaßhove wechselt nach Rheinhausen

Von Carl Korte
Sie wird Nachfolgerin von Wolfgang Eilers in der Bezirksbücherei Händelstraße. Zukunft der Konzerte offen.

Duisburg-Rheinhausen. Fast in der von Jan Pieter Barbian, Leiter der Zentralbibliothek in Duisburg, gesetzten Zeitmarke (sechs bis acht Wochen), konnte die Leiter-Stelle der Rheinhauser Bezirksbücherei an der Händelstraße neu und qualifiziert besetzt werden. Jutta Flaßhove tritt ab sofort die Nachfolge von Wolfgang Eilers an, der 17 Jahre an der Händelstraße Zeichen gesetzt hatte. Neben der Leiter-Stelle wird Flaßhove, wie Eilers, auch die Aufgaben der Abteilungsverwaltung für alle Zweigstellen der Duisburger Bibliotheken übernehmen.

Jutta Flaßhofe ist seit 20 Jahren im Dienst der Duisburger Bücherei tätig, seit über zehn Jahren leitet sie die Bezirksbücherei in Homberg, wo sie die Kinder- und Kulturarbeit förderte. In Rheinhausen erwartet sie ebenfalls eine dankbare Leserschaft, die sich über eine Fortführung der bisherigen kulturellen Schwerpunkte freuen würde.

Allerdings, so Jan Peter Barbian, liege eine Fortsetzung der so beliebten Hofkonzerte an der Händelstraße im Sommer, die nach rund 30 Jahren in diesem Jahr erstmals ausfallen wird, nicht in der Ermessensfrage der Bibliothek und ihres Personals. Barbian: „Um in Rheinhausen wieder Musikveranstaltungen wie in der Vergangenheit durchführen zu können, muss das Gebäude und die Freifläche in eine Versammlungsstätte umgewandelt werden.“ Diese Änderung, so Barbian, sei durch die Ereignisse bei der Loveparade notwendig geworden. Die Verantwortlichen bei der Duisburger Bauordnung wollten durch strikte Einhaltung der Richtlinien solche Katastrophen in Zukunft verhindern.

Gutachten kostet 8000 Euro

Aber: „Das Gutachten für die Nutzungsumschreibung kostet 8000 Euro. Dieses Geld hat die Duisburger Stadtbibliothek nicht zur Verfügung.“ Auch aus diesen Gründen ist eine Fortsetzung der Hofkonzerte oder ähnlicher musikalischer Großveranstaltungen fraglich