Hilfe für Flüchtlinge ist ungebrochen

Aufmerksam lauschten unlängst 80 Gottesdienstbesucher Jürgen Voß. Der Leiter der Grafschafter Diakonie gGmbH-Diakonisches Werk Kirchenkreis Moers, Abteilung Diakonie Duisburg-West, erzählte, wie drei Hauptamtliche und 30 Ehrenamtliche Flüchtlingsfamilien begleiten, die in ihr erstes eigenes Zuhause in Deutschland ziehen und Kinder auf die Schule vorbereiten. Er erklärte, wie wichtig Sprachkurse seien, die auch von Flüchtlingen besucht werden können, die keinen Anspruch darauf hätten, weil sie durch das gesetzliche Raster fallen. Er stellte die Schwierigkeiten dar, guten Hausrat zu bekommen, aber auch die Hilfsbereitschaft der Rheinhauser, die den neuen und Mitbürger eine gute Integration ermöglichen wollen. Eingeladen hatte ihn die Evangelischen Erlöserkirchengemeinde, damit er von der Flüchtlingshilfe im Duisburger Westen berichtet. In der Ausgangssammlung spendeten die Gottesdienstbesucher für Sprachkurse, die das Neue Evangelische Forum Kirchenkreis Moers organisiert, 160 Euro.

Der gute Wille, die diakonische und kirchliche Flüchtlingsarbeit zu unterstützen, versiegte auch beim anschließenden Fest der Gemeinde nicht. Rund um die Erlöserkirche und das Regenbogenhaus, in dem die Abteilung Duisburg-West der Grafschafter Diakonie gGmbH - Diakonisches Werk Kirchenkreis Moers, ein Stadtteilzentrum eingerichtet hat, war mit Unterstützung der Stadt eine Rollrutsche aufgebaut. Studentische Mitarbeitende der diakonischen Flüchtlingshilfe passten auf, dass dort kein Kind verunglückte.

Bei einem Glücksrad der Mitarbeitenden der Diakoniestation gab es Preise zu gewinnen. Die Feuerwehr zeigte den Kindern die großen Feuerwehrwagen, ein Musikinstitut lud zum Trommeln ein. Und Kaffee, Reibekuchen und Kuchen nahmen den Kampf gegen Hunger und Durst auf. Am Ende waren alle nicht nur um einen schönen Tag beschenkt und um Wissen reicher, wie Flüchtlingshilfe funktioniert. Sondern sie hatten auch ein gutes Werk getan: Nach Abzug der Kosten werden voraussichtlich etwa 2400 Euro aus den Erlösen des Festes an die Flüchtlingshilfe der Grafschaft gehen.

 
 

EURE FAVORITEN