Feucht-fröhlicher Sportunterricht

Kubilay Yavuz und Mert Top waren sich mit ihren Mitschülern schnell einig: „So müsste Schule immer sein!“ Die siebten Klassen der Gustav-Stresemann-Realschule Beeck einig mussten nicht an die Tafel stieren und pauken, während einer Sportwoche, bei der sie das Sport- und Freizeitangebot in der Region ausprobieren konnten, waren sie jetzt zu Gast bei der Wassersportgemeinschaft Rumeln Kaldenhausen (WRK) am Toeppersee.Nachdem sie bereits Reiten waren, beim Wasserski, sich in einen Hochseilgarten begaben und sich beim Zumba auspowerten, wartete nun neue Herausforderungen auf die Siebtklässler: Segeln und Kanufahren.

Lehrer ist leidenschaftlicher Kanute

Bereits zum fünften Mal besuchten Realschüler aus Beeck die Wassersportgemeinschaft, denn ein Lehrer ist selbst leidenschaftlicher Kanute und hat an seiner Schule eine Kanu-AG aufgebaut. Viel Spaß hatte die Teenager, denn ihnen standen sieben Optimisten, also Einsteigersegelboote, ein sogenannter Schwertzugvogel und neun Kanus zur Verfügung. Fragen wie „Kann man gegen den Wind segeln?“ oder „Kann so ein Boot umkippen und untergehen?“ wurden nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis erprobt. Dank des schönen Wetters, war es kein Problem für die Jugendlichen, ein Bad zu nehmen.

Elektroboot sorgte für Sicherheit

Dank der Unterstützung durch das Vereinsmitglied Tilo Mertens, der zum wiederholten Mal an der Veranstaltung ehrenamtlich teilnahm, war die Sicherheit der Realschüler durch seine Begleitung mit dem Elektroboot auf dem Wasser jederzeit gewährleistet, selbst wenn sie kenterten. Der tolle Teamgeist der Schüler bei der Vor- und Nachbereitung des Tages rundete das „Erlebnis Wassersport“ für alle Anwesenden ab.

Sowohl die Gustav-Stresemann-Realschule als auch die Wassersportgemeinschaft Rumeln-Kaldenhausen freuen sich schon auf eine erneute Kooperation im kommenden Frühjahr, wenn wieder eine Sportwoche auf den Stundenplänen der Siebtklässler steht und sie an den Toeppersee führt.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen