Feierstimmung an der Mühle in Bergheim

Kinder und Zuschauer haben sichtlicht Spaß beim Auftritt der Bewegungsgruppe der Fröbelschule.
Kinder und Zuschauer haben sichtlicht Spaß beim Auftritt der Bewegungsgruppe der Fröbelschule.
Foto: WAZ FotoPool
Trotz unbeständigem Wetter war das zehnte Mühlenfest in Bergheim gut besucht. Auf der Bühne wechselten sich Comedy-Coverrock mit Funk und Folklore ab. Und auch die Kleinen kamen zu großen Auftritten.

Duisburg-Bergheim.  Etwas mehr als 20 Jahre ist es her, dass Wolfgang Wallrich, Pfarrer der evangelischen Friedenskirchengemeinde in Bergheim, ein Stück für die gemeindeeigene Kindertheatergruppe schrieb. Dabei fiel ihm auf, dass die Bergheimer Mühle bald ihren 200. Geburtstag feiert. Das war die Geburt des Mühlenfestes. Das ist inzwischen schon selbst 20 Jahre alt und feierte am Wochenende sein zehntes Jubiläum, denn es findet nur alle zwei Jahre statt.

Während in der Mühle schon seit Jahren nichts mehr passiert, ist die Umgebung quicklebendig. Trotz unbeständigen Wetters kamen mehrere tausend Besucher zu dem dreitägigen Fest. Gefeiert wurde auf der Mühlen- und der Tempelwiese und den nahen Straßen Bonnacker und Schrootenstraße. „Es ist mit den Jahren immer größer und heute ein richtiges Stadtteilfest geworden“, freut sich Jan-Philipp Windt, einer der heutigen Organisatoren. Noch zwei weitere Institutionen tragen die Sause mit: die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Rheinhausen, die sich fast in direkter Nachbarschaft an der Schmiedestraße befindet, und die Siedlergemeinschaft „Alte Mühle“ Bergheim. Viele andere Vereine sind mit einem Stand dabei. Rund 200 Helfer packen beim Mühlenfest an. Genau diese Zusammenarbeit lobte Rheinhausens Bezirksbürgermeister Winfried Boeckhorst am Mühlenfest: „Es fördert auch die Verbundenheit mit und das Zusammenleben in unserem Stadtbezirk, indem es eine Brücke zwischen den ortsansässigen Vereinen, den politischen Parteien und den Kirchengemeinden schlägt.“

Kom’ma Theater unterhält die Kinder

Zentraler Anlaufpunkt war auch in diesem Jahr neben den vielen Kunsthandwerk- und Info-Ständen die Bühne auf der Mühlenwiese. Höhepunkt waren am Samstag um 21 Uhr die fünf Musiker von „Butterfahrt 5“. Die verkauften keine Rheuma-Decken, sondern boten „Musik-Comedy für Fortgeschrittene“. Sie coverten Rock- und Popklassiker nicht einfach, sondern kleideten sie in ein ganz neues Gewand. Da wurde „I was made for loving you“ zu einem peruanischen Panflöten-Lied und „1000 und eine Nacht“ zum Hip-Hop-Song. Vorher spielte die Gruppe „Granufunk“ Funky Klassiker und das Duo „Just in Tune“ verzauberte mit „The Art of Simon & Garfunkel“.

Auch der Freitag stand ganz im Stile der Pop- und Rock-Cover. Die vier Musiker von „Mr. Lee“ und die Glitzerrocker von „Glam Bam“ fegten über die Bühne. An beiden Tagen war die Mühlenwiese fast bis auf den letzten Stehplatz belegt. „In den letzten Jahren hatten wir immer an einem Tag ein bisschen Pech mit dem Wetter“, so Windt. Das war in diesem Jahr nicht so. Zwar gab es am Samstag gegen 18 Uhr ein bisschen Regen, aber sonst blieb es trocken. Tagsüber wurde auf der Bühne ein Kinderprogramm mit dem Kom’ma Theater aus Rheinhausen. So war auch in diesem Jahr beim Mühlenfest für jeden etwas dabei.

 
 

EURE FAVORITEN