Duisburgerin Anika Erkens schreibt Fantasy-Roman

Stephan Sadowski
Anika Erkens und ihr Erstling „Das Schwert der Flammen“.
Anika Erkens und ihr Erstling „Das Schwert der Flammen“.
Foto: Privat
Anika Erkens aus Winkelhausen hat ein Jugendbuch geschrieben. Die 22-Jährige schreibt seit ihrem zwölften Lebensjahr, „Das Schwert der Flammen“ ist ihr erster Roman. Und sie hat noch viele weitere Ideen im Kopf.

Duisburg-Rheinhausen.  Ein personifizierter „Engel auf Erden“: da fällt den älteren Fernsehzuschauern ab Mitte der 80er Jahre der dunkelhaarig, gelockte Michael Landon ein, der in unzählbar vielen Folgen gleichnamiger Serie sein gutes Wesen verbreitete. Diese Geschichten wird die junge Autorin Anika Erkens nicht mehr kennen, als sie ihren eigenen „Engel auf Erden“ namens Fynn erschaffen hat - ein drolliges Wesen, das in ihrem Buch „Das Schwert der Flammen“ die Hauptrolle übernimmt. Liebevoll hat sie an ihm geschnitzt und jetzt formvollendet in ihrem Erstling präsentiert.

Wie du und ich

Es sind eigentlich Engel wie du und ich mit sehr menschlichen Eigenschaften, die die 22-Jährige in ihrem Jugendbuch darstellt, durchgehend klar gezeichnet mit teils witzigen Zügen. Der junge Engel Fynn wäre etwa so um die 14 Menschenjahre – in Engelsjahren natürlich ein Vielfaches mehr – als er von Gott und dem Erzengel Michael den Auftrag bekommt, das Schwert der Flammen dem bösen Gegenspieler Lucifer zu entreißen. Dieser hatte es in einem Kampf mit Michael entwendet – bevor er aus dem Himmel geschmissen wurde, in die Opposition ging, und sein eigenes Reich, die Hölle, aufmachte.

Die Flügel bleiben unsichtbar

Irgendwo hält sich der gefallene Engel nun auf der Erde versteckt – und Fynn kann auf die Hilfe des Menschenmädchens Hannah Kalibke zählen, die natürlich verstrickt ist in ihre weltlichen Angelegenheiten wie Schule und Elternhaus, versucht ihm bei der Suche nach der Personifizierung des Bösen zu helfen. So entwickeln sich spannende Abenteuer, als Fynn die Erde und die Menschen kennen lernt. Klar, dass seine großen Engelsflügel unsichtbar für das menschliche Auge bleiben – und so was wie Natur und Gras hatte Fynn in himmlischen Sphären natürlich auch noch nicht erlebt. Angetrieben von der Tatsache, genauso erhaben und edel wie sein großes Vorbild Michael zu sein und in den Club der Erzengel aufgenommen zu werden, sucht Fynn schließlich die Gefahr, vertraut auf die Hilfe seines Schutzengels Ferdinand Konstantins – und stellt sich dem entscheidenden Kampf.

Die in Winkelhausen lebende Autorin schreibt bereits Geschichten seit dem zwölften Lebensjahr und ist in einer Duisburger Theatergruppe engagiert. „Es ist in der jetzigen Zeit nicht einfach, neue Fantasy-Wesen zu schaffen, aber ich denke, mit meinen Engelwesen, die teilweise wie Menschen rüber kommen, habe ich eine eigenständige Idee entwickelt“, sagt Anika Erkens, die hauptberuflich als Familienpflegerin in Düsseldorf arbeitet. Und: „Eine Fortsetzung ist schon in Planung – wenn der Erstling ein Erfolg wird“, lächelt die junge Autorin – denn einen fast fertigen Nachfolger hat sie schon in der Schublade.

Das Buch „Das Schwert der Flammen“ von Anika Erkens ist erschienen im Verlagshaus Schlosser, Friedberg, Süddeutschland und kostet 14,90 Euro. ISBN-Nr.978-3-86937-396-6