Die eigenen Grenzen austesten

Mit sieben Startern hat sich der BSV Rheinhausen-Bergheim 1925 e.V. bei einem Schießturnier in Essen beteiligt. Zum 25. Mal hatten die Sportschützen Andreas Hofer Essen zum 100-Schuss-Pokal für Luftgewehr und Luftpistole geladen.

100 Schuss kamen dabei schon fast einem Langstreckenlauf gleich. In den Freihand-Disziplinen mit Luftgewehr (LG) und Luftpistole (LP) der Jugend-, Junioren-, Schützen- und Altersklassen umfasst der normale Wettkampfdurchgang 40 Schuss, bei der Luftgewehr-Auflage-Disziplin (LGa) der Alters- und Seniorenklassen 30 Schuss. Also hatten die Teilnehmer bei diesem Pokalschießen das 2,5-, bzw. 3,3-fache Pensum zu absolvieren - 120 Minuten höchste Konzentration und Körperbeherrschung, 120 Minuten in gleicher Haltung auf der Stelle stehen, 100 Mal 4,5 Kilo aufnehmen, ruhig halten und wieder ablegen. Zwar durften die Schützen auch einmal eine Pause einlegen, aber weitere Probeschüsse durften sie nicht abgeben.

Bei diesem ungewöhnlichen Wettkampf konnte jeder Schütze individuell erfahren, wo seine persönlichen Grenzen lagen, ab welcher der zehn Serien die Konzentration merklich nachlässt, Arme schwer, Füße platt, Kniee steif und Augen müde werden, sich Fehler einschleichen und der Bildschirm der elektronischen Anlage eine 7 statt einer 9 oder 10 anzeigt.

Am Ende kamen zwei Platzierungen für den BSV heraus: Daniela Breuer holte in der LG-Damenklasse mit 905 Ringen den 3. Platz, Norman Hotze als einziger Junior mit 696 den ersten Platz. Im LGa erreichte Cornelia Möller den 12. Platz bei den Altersdamen (959). Bei den Senioren kam Harald Breuer (981) auf den 13., Rolf Kroniger (965) auf den 22. und Klauspeter Hennes (939) auf den 28. Platz, während Monika Breuer bei den Seniorinnen mit 958 Ringen auf den 5. Platz kam.

EURE FAVORITEN