Der letzte Glockenton

Bei der Montage des Glockenturms wurde am Freitag, 30.März, die Säge angesetzt.
Bei der Montage des Glockenturms wurde am Freitag, 30.März, die Säge angesetzt.
Mit der Demontage der Glocke war der erste Schritt zum Abriss der Montana-Ranch getan. Glocke wird nach Bad Segeberg gebracht

Rheinhausen.. Das letzte Kapitel auf der Rheinhauser Sioux-Montana-Ranch wurde am Mittag des 30. März eingeläutet. Das Friemersheimer Dachbau-Unternehmen Mertens war vom Hobbycowboy „Fuzzy“ Erich Wiesner als Pächter des städtischen Geländes beauftragt worden, die Glocke der Ranch abzubauen. Das Metallgefäß war rund 100 Kilo schwer und musste mit einem Kran abtransportiert werden.

Die Glocke war vor 30 Jahren von den Krupp-Hüttenwerken gestiftet worden. Sie geht jetzt zu den Karl-May-Festspielen nach Bad Segeberg. Die Ranch in Friemersheim steht seit rund 40 Jahren auf dem schmalen Streifen, in den die Straße „In den Bänden“ ausläuft. Im Juli 2011 hat das Duisburger Bauordnungsamt das Gelände für die Öffentlichkeit geschlossen. Grund: Unerlaubte Aufbauten auf dem Gelände, die die Sicherheit des Publikums gefährden könnten. Die damalige Begehung durch das Ordnungsamt war erforderlich geworden, weil das Ehepaar Wiesner die Ranch schließen und verkaufen wollte.

Nach der Schließung durch die Behörde hatte sich eine Initiative gegründet, die den drohenden Abriss der Holzgebäude und Hütten verhindern wollte. Das gelang bisher nicht. Interessenten waren nicht bereit, Folgekosten für die Ranch zu übernehmen. Das Lebenswerk des Ehepaars Wiesner steht jetzt vor dem Aus. Karl May hätte den Wilden Westen nicht schöner beschreiben können: eine „Mainstreet“ mit Sheriff-Office, Bank, Bars und Friseurladen. Auch eine Kirche befindet sich auf dem Gelände. Mit der Demontage der Glocke ist der erste Schritt zum Abriss der Ranch getan.

 
 

EURE FAVORITEN