Veröffentlicht inDuisburg

Was macht eigentlich Hannelore Kraft? Ex-Ministerpräsidentin hat jetzt neue Aufgabe in Duisburg

hannelorekraft.jpg
Um die EX-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (56) ist es still geworden. Jetzt hat sie einen neuen Job in Duisburg. Foto: dpa
  • Hannelore Kraft arbeitet jetzt in Duisburg
  • Die „Stiftung Duisburg 24.7.2010“ hat Hannelore Kraft engagiert

Duisburg. 

Nach der Wahlschlappe war es ruhig um Hannelore Kraft (56) geworden. Doch jetzt hat sie eine neue Aufgabe bei einer Duisburger Stiftung angenommen. Die Stiftung Duisburg 24.7. 2010 kümmert sich um die Unterstützung von Hinterbliebenen der Loveparade-Katastrophe von 2010.

Angehörige sind auf Hannelore Kraft zugegangen

Die Ex-Ministerpräsidentin ist von den Eltern und Angehörigen der Verstorbenen gefragt worden, ob sie nicht in der Stiftung mitarbeiten wolle. „Ich bin dem gerne nachgekommen, weil mir die Unterstützung der Opfer der Loveparade ein wichtiges Anliegen war und ist,“ so Hannelore Kraft.

————————————-

• Mehr Duisburg Themen:

„Viele erscheinen erst gar nicht zum Gespräch“ – Warum Duisburg die Lehrer ausgehen

Mord im Café Vivo bleibt mysteriös – Diese Fragen müssen geklärt werden

• Top-News des Tages:

Tafel in Essen macht ernst: Menschen ohne deutschen Pass am Mittwochmorgen weggeschickt

Nach schrecklicher Vergewaltigung in Bochum: Deshalb ist die Polizei so vorsichtig bei der Berichterstattung über Sexualdelikte

————————————-

Neue Aufgabe für Kraft

Die Stiftung organisiert die jährliche Gedenkfeier. Außerdem berät sie Angehörige in verschiedensten Fragen: Auch die Pflege der Gedenkstätte geht von der Stiftung aus.

Personalie stößt nicht nur auf Zustimmung

Wie die Bild berichtete, soll die Einberufung von Hannelore Kraft bei den Angehörigen und Betroffenen nicht nur auf Zustimmung gestoßen sein.

Stiftungschef Jürgen Widera (63) sagt der Zeitung dazu: „Han­ne­lo­re Kraft ist aus dem Kreis der Hin­ter­blie­be­nen an­ge­fragt wor­den. Das hat sie an­ge­nom­men. Sie hat dort ein hohes An­se­hen. Al­ler­dings ist es rich­tig, dass die Grup­pe der Hin­ter­blie­be­nen nicht ho­mo­gen ist.“ (mj)