Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C

Atomkraft

Warum die Stadt Duisburg ein neues Atomkraftwerk in den...

28.12.2011 | 16:45 Uhr

In Borssele in den Niederlanden soll ein neues Atomkraftwerk gebaut werden. Auch Bürger aus NRW können bis zum 12. Januar Stellung nehmen und ihre Einwände geltend machen. Denn bei einem möglichen Störfall wäre auch insbesondere das Ruhrgebiet betroffen.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Frage der Woche

Vier Spieltage vor Saisonende: Schafft der MSV Duisburg den Aufstieg in die 2. Bundesliga?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Streik der Lokführer in NRW - diese Züge fahren trotzdem
Bahnstreik
Der Streik der Lokführer bei der Deutschen Bahn soll 138 Stunden dauern. Auch für die Streikzeit bis Sonntag gilt: einige Züge sollen fahren.
Baustart für neue Marien-Klinik in Duisburg
Gesundheit
Helios investiert rund 50 Millionen Euro in den Neubau der Marien-Klinik in Hochfeld. Dort soll im Sommer 2017 auch die Vinzenz-Klinik einziehen.
Bericht bestätigt alte Lücken im Duisburger Skandal-Fall
Sparkasse
Letzter Akt im Renten-Skandal-Fall der Duisburger Sparkasse. Ein Prüfbericht bestätigt Kontrolllücken, die mittlerweile aber behoben wurden.
Freiluft-Event mit rockigen Opern vor dem Theater Duisburg
Theater
Beim 2. Haniel Klassik Open Air am 28. August vor dem Theater präsentieren sich Opernsänger mit verrockten Arien. Zuvor Gedenken an Rudolf Schock.
Intelligente Steuerung für Lkw in Duisburg
Logistik
Siemens und Duisburger Hafen vereinbaren Zusammenarbeit: Das Logistikzentrum Logport 1 startet Pilotprojekt für die Steuerung von Lkw-Verkehren.
article
6197880
Warum die Stadt Duisburg ein neues Atomkraftwerk in den Niederlanden ablehnt
Warum die Stadt Duisburg ein neues Atomkraftwerk in den Niederlanden ablehnt
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/warum-die-stadt-duisburg-ein-neues-atomkraftwerk-in-den-niederlanden-ablehnt-id6197880.html
2011-12-28 16:45
Borssele,Atomkraftwerk,AKW,Niederlande,Einspruch,Stellungnahme,Atomenergie,Politik,Radioaktivität,Kernkraft,NRW,RWE,Duisburg,Andreas von der Heydt
Duisburg