Wappen und Siegel für Duisburger Kommunalpolitiker

Oberbürgermeister Sören Link verlieg das Ehrensiegel in Gold an  Doris Janicki, Dieter Kantel und Gabriele Partenheimer.
Oberbürgermeister Sören Link verlieg das Ehrensiegel in Gold an Doris Janicki, Dieter Kantel und Gabriele Partenheimer.
Foto: FUNKE Foto Services
Mit Wappen, Siegeln und dem Titel „Stadtältester“ ehrt Duisburg zahleiche Kommunalpolitiker für ihr jahrzehntelanges Ehrenamt.

Duisburg.. Nein, das ist nicht uncharmant, sondern eine Auszeichnung: Zehn ehemalige Stadtverordnete dürfen sich jetzt als „Stadtälteste“ bezeichnen, und der ehemalige CDU-Bürgermeister Benno Lensdorf darf die Ehrenbezeichnung „Alt-Bürgermeister“ führen. Dazu tragen eine große Schar von Ratsdamen und -herren sowie viele Bezirksvertreter nun Ehrensiegel und Ehrenwappen von Bronze bis Gold – Auszeichnung für jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement in der Kommunalpolitik.

Es war eine illustre Gruppe, die am Sonntag im Ratssaal zusammenkam, aufaddiert etliche 100 Jahre politisches Wirken für Duisburg, das von Oberbürgermeister Sören Link in einer Feierstunde gestern geehrt und ausgezeichnet wurde und verdientermaßen einmal ins „Licht der Öffentlichkeit“ geholt wurde.

"Politik ist heute viel komplexer und komplizierter"

Kommunalpolitiker haben es oft nicht leicht. Ehrenämtler in Schützenvereinen, bei sozialen Einrichtungen, kirchlichen Diensten oder bei Karnevalsvereinen bekommen ungeteiltes Lob; bei Politikern, die mitunter sogar Schelte und Prügel einstecken müssen, wird dagegen „in der öffentlichen Wahrnehmung vergessen, dass auch sie auch ehrenamtlich tätig sind – als Interessensvertreter für die Bürger“, so OB Link. „Ehrenamt in der Politik macht man nicht des Geldes wegen, sondern aus innerer Überzeugung“, zollte er den aktiven oder ausgeschiedenen Stadtverordneten und Bezirksvertretern Respekt. „Es braucht Menschen, die hinhören und hinschauen“, sagte der OB. Selbst gerade mal 38 Jahre alt, zeichnete er mit Peter Keime, Benno Lensdorf, Theodor Peters, Hartmut Pietsch, Ferdinand Seidelt und Herbert Mettler Kommunalpolitiker aus, die seit 35 Jahren aktiv sind. SPD-Ratsfraktionschef Mettler, heute 65, erinnert sich noch gut an seine erste Sitzung 1979 als frisch gewählter Bezirksvertreter in Walsum. Aufgeregt, aber auch ein wenig stolz sei er damals gewesen. „Politik ist heute viel komplexer und komplizierter“, meint er.

35 Jahre Kommunalpolitik liegen auch hinter Benno Lensdorf, 2012 noch OB-Kandidat der CDU gegen Link und nun „Ratsherr im Ruhestand“. „Nein, Entzugserscheinungen habe ich nicht“, meint der 71-jährige Ruhrorter, der mit Ungeduld registriert, das es für die großen Probleme der Stadt bislang keine „Große Koalition“ aus SPD und CDU gibt.

Mit dem Ehrensiegel ausgezeichnet

Dieter Kantel, 20 Jahre Mitglied des Rates und lange bündnisgrüner Fraktionssprecher, und dafür wie seine einstige Mitstreiterin Doris Janicki mit dem Ehrensiegel in Gold ausgezeichnet, heftete sich die Nadel keck ans Revers: „Politik sieht nach außen so einfach aus, sie geht aber oft an die Nieren. Für mich ist jetzt eine Bürde weg“, sagt der 61-Jährige nach seinem Ausscheiden aus dem Rat.

EURE FAVORITEN