VRR-Vorstand bleibt hart bei Semesterticket

Die Studenten der Universität Duisburg-Essen (UDE) müssen sich auf steigende Preise für ihr Semesterticket einstellen. Das ist Ergebnis einer Diskussion zwischen Studenten und José Castrillo, Vorstand des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR). Der hatte im Sommer die Verträge zum Wintersemester 2015/16 gekündigt und ein Angebot zur schrittweisen Anhebung des Studententarifs bis 2020 angeboten. Demnach sollen die Preise in den nächsten fünf Jahren von derzeit 114 Euro auf dann 160 Euro steigen.

Vor rund 1000 Studenten im Essener Hörsaalzentrum warb der VRR-Vorstand dafür, dieses Angebot anzunehmen. Obwohl knapp die Hälfte der 34 Bildungseinrichtungen im Verbundbereich schon zugestimmt hat, wollen großen Unis noch verhandeln. Dazu haben sie ein Gegenangebot vorgelegt, das geringere Preissteigerungen vorsieht. Gesprächsbereitsschaft darüber ließ der Verkehrsverbund aber nicht erkennen. José Castrillo warb dafür im Vergleich mit anderen das „moderate Angebot“ anzunehmen, den Studenten bliebt nun die Hoffnung auf „Rabatt“ durch die VRR-Gremien.

EURE FAVORITEN