Viele Ideen für Duisburgs Image beim Stadtteil-Workshop

Oberbürgermeister Sören Link will bei allen sieben Stadtteil-Workshops dabei sein.
Oberbürgermeister Sören Link will bei allen sieben Stadtteil-Workshops dabei sein.
Foto: FUNKE Foto Services
Beachtliche Resonanz: Über 90 Teilnehmer kamen zum ersten Stadtteil-Workshop in die Huckinger Hüttenschenke, um über Duisburgs Leitbild zu brüten.

Duisburg. Die Resonanz ist beachtlich: Über 90 Teilnehmer zählte am Dienstagabend der erste der sieben Stadtteil-Workshops, auf denen sich Bürger unter dem Motto „Ihre Ideen – Unsere Stadt“ mit Duisburgs Image und Profil beschäftigten. Nach dem Auftakt des Leitbildprozesses in der Mercatorhalle vor knapp einem Monat legte der Stadtsüden vor. HKM-Personalchef Peter Gasse fungierte für diesen Zweck gerne als Gastgeber und hatte für die Premieren-Veranstaltung die firmeneigene Hüttenschenke zur Verfügung gestellt.

Neben Gastgeber Peter Gasse, Bezirksbürgermeister Volker Haasper und Bezirksamtsleiter Friedhelm Klein stand auch Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link als Ansprechpartner während der dreistündigen Veranstaltung zur Verfügung. Moderiert wurde der Ideenaustausch von Bianca Bendisch und Jürgen Anton vom Dortmunder Unternehmen „Die Dialoggestalter“. Wie groß das Interesse am Aufschlag der Workshop-Runde war, bewies auch der WDR, der in seiner Lokalzeit- Sendung per „Live-Schalte“ dabei war.

Ergebnisse gebündelt

Die „Süd-Runde“ kam schnell – und offensichtlich gut vorbereitet – zur Sache. Wirtschaft, Umwelt, Bildung: Man arbeitete an mehreren Themenschwerpunkten und bündelte anschließend die so gewonnenen Ergebnisse. Theo Küpper vom Wanheimer Bürgerverein konnte direkt eine umfassende Vorschlagsliste an die vorbereitete Pinnwand heften, wie man die mittlerweile „weltweit bekannte“ Landmarke „Tiger & Turtle“ - auch durch zusätzliche kulturelle Veranstaltungen vor Ort - besser vermarkten könne.

Manfred Helten von der Süd- CDU mahnte an, die bauliche Qualität und die Ausstattung der Schulen zu verbessern. Zudem müsse die Stadt „das Abwandern von Unternehmen“ verhindern und die Ansiedlung von modernen und zukunftsorientierten Unternehmen fördern.

Für Naturschützer Heinz Kuhlen war allerdings „das Kappen“ der Baumschutzsatzung fatal: „In kurzer Zeit wurden in Duisburgs Privatgärten über 1000 Bäume gefällt, dieser Beschluss kann so nicht aufrecht erhalten bleiben.“

Eine Reihe absoluter "Superlative"

Peter Gärtner stellte verstärkt Duisburgs Vorzüge in den Vordergrund: „Als ich vor einigen Jahren eher zufällig für Freunde, die mich besuchten, Sightseeing-Programme entwickelte, habe ich die Liebe zu meiner Heimatstadt entdeckt.“ Für den Rahmer verfügt die Stadt über eine Reihe von absoluten „Superlativen“, sei es der größte Binnenhafen Europas, der Landschaftspark Nord oder der Sportpark Duisburg mit seinen vielfältigen Sportanlagen. Ruhrort sieht Gärtner als aufstrebenden Stadtteil mit besonderem Charme. Dass Duisburg „so unerwartet grün“ ist, bekommt er oft von seinen Gästen zu hören. „Ich ärgere mich schon darüber, dass Duisburg nicht die Wertschätzung erfährt, die diese Stadt verdient“, so der bekennende „Ruhri“.

Eine Arbeitsgruppe schlug vor, die multikulturelle Struktur der Stadt positiver zu nutzen. So sollte Deutschland „größte Hochzeitsmeile“ in Marxloh mit den vielen Fachgeschäften durch ein Angebot von Räumlichkeiten für Hochzeitsfeiern bis zu passenden Hotelangeboten aufgewertet werden.

Sören Link, der sich rege an den Diskussionen beteiligt hatte, zeigte sich „sehr zufrieden“ über den „Ideen-Werkstatt“ - Start: „Einfach toll, wie die Bürger sich hier engagiert haben, das war schon sehr beeindruckend.“

Die Termine für die Stadtteil-Treffs

Der Leitbildprozess wird nach dem Auftakt im Bezirk Süd demnächst in allen Stadtbezirken fortgesetzt. Die Termine der nächsten „Ideen-Workshops“ : Stadtbezirk Rheinhausen/Rumeln-Kaldenhausen am 24. Mai um 18 Uhr im Casino Bliersheim, Bliersheimer Straße 83 und am 14. Juni um 18 Uhr in Walsum im Walsumer Brauhaus Urfels an der Römerstraße 109.Nach den Sommerferien geht es wie folgt weiter: 25. August Stadtbezirk Hamborn, 6. September Stadtbezirk Homberg/Ruhrort/Baerl, 29. September Stadtbezirk Meiderich/Beeck, 25. Oktober Stadtbezirk Duisburg Mitte. Über das Online-Portal www.ideen-fuer-duisburg.de können Bürger ebenfalls ihre verschiedenen Ideen einbringen. Anmeldungen für die Teilnahme an den Ideenwerkstätten sind unter 94000 (Call Duisburg), über das Internetportal oder bei den Bürgerservicebüros der Bezirksämter möglich.

 
 

EURE FAVORITEN