Duisburg

Video des großen Polizei-Einsatzes in Duisburg-Bruckhausen aufgetaucht: Lief alles ganz anders?

Vor diesem Hauseingang eskalierte am Sonntagabend ein gewöhnlicher Polizei-Einsatz.
Vor diesem Hauseingang eskalierte am Sonntagabend ein gewöhnlicher Polizei-Einsatz.
Foto: Franziska Bombach
  • Sonntagabend eskalierte ein Polizei-Einsatz in Duisburg-Bruckhausen
  • Bis zu 250 Personen sollen die Einsatzkräfte bei der Arbeit behindert haben
  • Doch die Beschuldigten fühlen sich ungerecht behandelt - und verbreiten Videos des Einsatzes

Duisburg. Neuer Wirbel nach dem Großeinsatz der Polizei am Sonntagabend in Duisburg-Bruckhausen. Bis zu 250 Personen sollen gegen 19:40 Uhr die Arbeit der Beamten behindert haben.

Zu dem Einsatz kam es, weil mehrere Fahrzeuge in der Reinerstraße „kreuz und quer geparkt haben“, berichtet die Duisburger Polizeisprecherin Daniela Krasch. Die Kollegen hätten alle Fahrzeughalter aufgefordert, dort wegzufahren. Doch einer habe sich dagegen gewehrt. Daraufhin wollten die Einsatzkräfte seine Personalien aufnehmen.

Polizei spricht von mehreren Verstößen

In der Folge kam es zum Einsatz von Pfefferspray. Nach Angaben der Polizei wurden zwei Männer in Gewahrsam genommen. Einer von ihnen musste zuvor im Krankenhaus behandelt werden.

Über das Facebook-Profil von Murat K., der sich als Sohn des beschuldigten Fahrers ausgibt, wird ein Video verbreitet, das den Vorfall zeigen soll. K. beschwert sich über die Vorgehensweise der Polizei.

----------------------------------------------

• Mehr Themen aus Duisburg:

Wieder Groß-Einsatz in Duisburg! 250 Menschen stören Polizisten bei der Arbeit und greifen an

Sie prügelten sich über zwei Straßen hinweg: Massenschlägerei in Duisburg

1600 Tonnen Sand mitten in Duisburg - Was steckt dahinter?

----------------------------------------------

Video zeigt Pfefferspray-Einsatz

Nach Angaben des Sohnes soll sein Vater vor der Haustür geparkt haben, um eine schwere Wasserpumpe auszuladen. Als die Einsatzkräfte eintrafen, habe er nur kurz die Pumpe aus dem Weg schaffen wollen.

Das Video dokumentiert die Auseinandersetzung mit der Polizei. Darin ist zu sehen, wie der Mann seinen Ausweis im Vorbeigehen auf die Motorhaube des Polizei-Autos legt, während er mit der anderen Hand die Wasserpumpe in Richtung seiner Wohnung schiebt.

Sein Sohn schildert, dass er die Pumpe in den Flur schaffen und anschließend sein Auto wegfahren wollte. Doch dazu kam es nicht.

Auf den Aufnahmen ist deutlich zu hören, wie der Polizist den Mann auffordert, stehen zu bleiben. Danach dreht der Beschuldigte seinen Kopf kurz um und murmelt etwas, woraufhin der Beamte seine Stimme erhebt: „Hören sie auf. Sie hören ja überhaupt nicht auf die Polizei.“

Dann hält der Polizist den Mann auf und entfernt ihn mit einem Handgriff von der Tür. Drei weitere Personen kommen dem Mann zur Hilfe. Es kommt zu einem kurzen Handgemenge. Um dieses zu beenden, setzt der Polizist Pfefferspray ein.

Viel mehr ist im Video nicht zu sehen. Weder weitere Einsatzkräfte noch die bis zu 250 beteiligten Personen. Demnach ist davon auszugehen, dass der Einsatz sich noch über einen längeren Zeitraum hingezogen hat.

Gegenüber DER WESTEN wollte die Polizei keine weiteren Angaben zu dem Einsatz machen und auch das Video nicht kommentieren. „Die Ermittlungen dazu laufen noch“, gab die Sprecherin der Polizei bekannt.

(ak/)

 
 

EURE FAVORITEN