Verbraucherberatung Duisburg warnt vor "Frau Antje"-Kaffeefahrten

Foto: WAZ FotoPool
Wer zu einer Kaffefahrt mit Frau Antje eingeladen wird, sollte die Finger davon lassen. Das rät die Verbraucherzentrale Duisburg. Hinter dem verlockenden Angebot stecke pure Abzocke. Vor allem Senioren fielen aber dennoch immer wieder darauf herein.

Duisburg. Von wegen „das Beste von Antje“. Eher Käse ist das Lockangebot einer Kaffeefahrt, die Ende Juni in Rattenfängermanier Opfer im Bus einsammeln und irgendwo in die Walachei karren will. „Bloß nicht mitfahren“, rät Marina Steiner von der Verbraucherberatung.

Marianne R. aus Marxloh, weit in den Achtzigern, ist eine der Adressatinnen, die die findigen Anbieter in die Käserei de Jong lotsen wollen. Gleich an 12 Haltepunkten auf die ganze Stadt verteilt sollen die mit vermeintlichen Superangeboten geköderten Kunden am 29. Juni ab 6 Uhr morgens abgeholt werden. So die Ankündigung, die sich in vielen Briefkästen fand.

Alles "inklusive", "einmalig" und toll

Geschickt schieben die Veranstalter in ihren natürlich persönlich adressierten Schreiben die freundliche „Frau Antje“ vor, die ältere Fernsehgenerationen bestens kennen, als sie einst strahlend Gouda & Co anpries. Kaum abzulehnen ist da, was das vermeintliche holländische „Meisje“ verspricht: Bergeweise Butter und Eier, Käsesorten rauf und runter von Leerdammer über Edamer und Camembert, ein Fläschchen Genever darf’s auch gerne sein.

Obendrein verspricht das Schreiben einen LCD-Farbfernseher und als Top-Angebot einen achttägigen Sonnenurlaub, selbstverständlich auf Kosten des Hauses. Alles ist natürlich „inklusive“, „einmalig“ und „toll“. Dass es auch noch einen Gewinn auf das Glückslos von 1000 Euro gibt, versteht sich von selbst. „Gerne dürfen Sie bis zu zwei Freunde, Bekannte, Familienmitglieder ihrer Wahl zu ihrer Fahrt mitbringen“, schreibt die Käserei und hofft auf weitere Opfer.

In vielen Online-Portalen steht die vermeintliche Käserei längst auf der schwarzen Liste, in Foren wird gewarnt: „Sie werden lediglich in einer stundenlangen Verkaufsveranstaltung zum Kauf von wertlosen Plunder zu Wucherpreisen genötigt!“.

Auf gesunden Menschenverstand achten

Man müsste meinen, dass mittlerweile jedermann weiß, dass solche Kaffeefahrten „kalter Kaffee“ sind. Doch Marina Steiner von der Duisburger Verbraucherberatung weiß, dass immer wieder gerade Senioren den Veranstaltern auf den Leim gehen, weil solche Bustouren vielleicht auch Abwechslung versprechen. Aber dann kann’s teuer werden. „Die 1000 Euro Gewinn bekommt garantiert keiner“, so Steiner. Und kostenlose Urlaube gibt’s auch nicht. Steiner: „Dann fallen irgendwelche Kautionen an oder Zusatzangebote sind sündhaft teuer.“

Steiner rät zu gesundem Menschenverstand: „Die Angebote können einfach nicht stimmen. Die Leute, die das machen, haben nichts zu verschenken.“

 
 

EURE FAVORITEN