Unangenehmer Geruch im Duisburger Süden - Stadt sieht keine Gesundheitsgefahr

Die Stadt Duisburg vermutet bislang, dass die unangenehmen Gerüche aus der Landwirtschaft und Kanälen kommen und wegen des Wetters nicht abziehen.
Die Stadt Duisburg vermutet bislang, dass die unangenehmen Gerüche aus der Landwirtschaft und Kanälen kommen und wegen des Wetters nicht abziehen.
Foto: WR, Klaus Hartmann
Ein mysteriöser Gestank lag am Mittwochvormittag über weiten Teilen des Duisburger Südens. Der ominöse Gestank zog sogar bis in Teile der Altstadt. Einen Störfall schloss die Stadt Duisburg aus möglicherweise liegt es am Wetter. Der genauen Ursache geht nun das Landesamt für Umwelt auf den Grund.

Duisburg.. Über starken Geruch, der in allen Ortsteilen des Südens, Wanheimerort und sogar stellenweise in der Duisburger Altstadt wahrnehmbar war, beklagten sich am Mittwochvormittag zahlreiche Bürger. Anrufe erreichten die Redaktion, Stadtverwaltung, Polizei und Feuerwehr. Am frühen Nachmittag gab die Verwaltung Entwarnung. „Es gibt keinen Störfall in der Industrie, der Geruch ist nicht gesundheitsgefährdend“, so eine Sprecherin.

Am Morgen hatte die Untere Emissionsschutzbehörde der Stadt Ermittlungen aufgenommen, nachdem viele Bürger den üblen Geruch gemeldet hatten. Er sei so stark, dass sie die Fenster schließen müsse, schilderte eine Anruferin aus Rahm, es habe noch furchtbar saurer Milch gerochen. Ähnlich beschrieben Buchholzer und Huckinger die Intensität.

Einen Störfall in einem Betrieb habe es nicht gegeben, meldete das Landesamt für Umwelt (Lanuv), das viele Unternehmen überwachte, auch ín den städtischen Kläranlagen gab es keine Störung. „Es kann deshalb nur am Wetter liegen, dass Gerüche aus Landwirtschaft und Kanälen nicht abziehen“, so die Stadtsprecherin.

 

EURE FAVORITEN