Über 24.000 Besucher bei Lichtermarkt-Premiere in Duisburg

Willi Mohrs und Dennis Bechtel
Tausende Besucher strömten zum ersten Lichtermarkt im Duisburger Landschaftspark.
Tausende Besucher strömten zum ersten Lichtermarkt im Duisburger Landschaftspark.
Foto: FUNKE Foto Services
24.000 Besucher kamen bis Sonntagnachmittag in die Kraftzentrale des Landschaftsparks Duisburg-Nord. Auf 10.000 hatten die Veranstalter gehofft.

Duisburg. Bei 10.000 Besuchern an allen drei Tagen lag die „Zufriedenheitsgrenze“ der Veranstalter des ersten Lichtermarktes im Landschaftspark. Am späten Sonntagnachmittag lag die Besucherzahl bei stolzen 24.000 – und immer noch strömten weitere Menschen in die riesige, bunt illuminierte Kraftzentrale mit ihren Dutzenden Ständen mit Kunsthandwerk und Naschereien.

„Wir sind alle total begeistert“, erklärte Peter Joppa, Geschäftsführer des Duisburg-Kontors, das für die Organisation dieses erstmals veranstalteten Marktes verantwortlich zeichnete. Mit 10.000 Besuchern sei der Samstag der Tag mit dem stärksten Andrang gewesen. Aber auch schon am Freitag, wo sich die Hallentore erst um 14 Uhr öffneten, wurden 8000 Adventsmarktbummler gezählt. Am Stand des Lions Clubs sei am ersten Tag bereits die für drei Tage kalkulierte Menge an Waffelteig verbacken worden, berichtete Joppa. Nachts sei deshalb nachproduziert worden. Auch habe man am Auftakttag das Personal an den Parkplätzen schon verdoppeln müssen. Dennoch staute sich zeitweise der Verkehr im Umfeld des Landschaftsparks und bis auf die Autobahn A 42.

Wiederholung im nächsten Jahr ist schon beschlossene Sache

Nach dem Premieren-Erfolg des Lichtermarktes ist die Wiederholung im nächsten Jahr schon beschlossene Sache. Die Hälfte der Aussteller habe bereits nach mehr Standfläche für 2016 gefragt, erläuterte Joppa, und auch für eine erweiterte Aussteller-Riege gebe es noch Potenzial in der Kraftzentrale. Er rechne nach dem gelungenen Auftakt am vergangenen Wochenende für die Neuauflage im nächsten Advent mit einer „Flut von Bewerbungen“. Aber wichtigstes Kriterium bei der Auswahl weiterer Anbieter bleibe die Qualität der angebotenen Waren.

Einer der Aussteller ist Werner Kohl (70) aus Wesel. Gemeinsam mit Enkelin Johanna (16) verkauft er aus Holz gefertigte Krippen. „Ich habe erst in diesem Jahr angefangen, Krippen zu bauen. Meine Enkel haben mich darauf gebracht und helfen mir hin und wieder bei der Arbeit.“ Seine Bilanz des Lichtermarktes: „Ich bin sehr zufrieden und auch ein wenig überrascht zu sehen, wie gut die Arbeiten ankommen.” Vor allem vom Ambiente ist er begeistert. „Die Kraftzentrale ist super schön geschmückt. Außerdem friert man nicht so, wie auf einem Weihnachtsmarkt unter freiem Himmel. Ich komme im nächsten Jahr gerne wieder.”

Zufrieden sein dürfte auch Lichtermarkt-Sponsor Schauinsland-Reisen, der im Eingangsbereich der Halle einen gut besuchten Aktionsstand aufgebaut hatte, an dem für Flüchtlingen und Kinder gesammelt wurde.

Kritik an Organisation in den sozialen Netzwerken

Ziemlich heftige Kritik am Lichtermarkt gab’s indes am Wochenende im sozialen Netzwerk Facebook. Vor allem Staus auf dem Weg zum Landschaftspark und Mängel bei der Organisation werden gerügt. Auch der Eintrittspreis von drei Euro war einigen Besuchern zu hoch. Nicht allen gefallen hat auch das Sortiment der Aussteller.

Andere Besucher äußerten sich dagegen durchaus begeistert auf Facebook.