Duisburg

Duisburg: Notbremsung in U-Bahn-Schacht – Mann fliegt durch Scheibe, mehrere Verletzte

In Duisburg verletzten sich bei der Notbremsung einer U-Bahn mehrere Fahrgäste – einer krachte durch eine Scheibe.
In Duisburg verletzten sich bei der Notbremsung einer U-Bahn mehrere Fahrgäste – einer krachte durch eine Scheibe.
Foto: imago images & Polizei

Duisburg. In Duisburg hat es am Freitagabend einen Zwischenfall in der Straßenbahn der Linie 903 gegeben, bei dem mehrere Fahrgäste verletzt wurden. Das bestätigte die Polizei Duisburg gegenüber DER WESTEN.

Demnach fuhr die Straßenbahn gegen 21 Uhr in der U-Bahnstation Steinsche Gasse in Duisburg an. Währenddessen traten sieben Jugendliche von außen an die Bahn und beschädigten die Tür. Daraufhin wurde ein Warnsignal ausgelöst, was zur Folge hatte, dass die Fahrerin der Bahn (50) eine Notbremsung einleitete.

Duisburg: Straßenbahn macht Notbremsung - neun Verletzte

Durch die abrupte Bremsung stürzten einige Fahrgäste zu Boden, eine Person fiel durch eine Scheibe. Insgesamt gab es neun Verletzte - fünf Männer und vier Frauen im Alter zwischen 18 und 52. Laut Polizei erlitten die meisten von ihnen Prellungen. Sieben Verletzte wurde mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

-------------------------------------------

Weitere News aus der Region:

A40: Auto überschlägt sich zwischen Essen und Gelsenkirchen – Stau!

Castrop-Rauxel: Vater soll Sohn (11) unter Drogen gesetzt und zum Missbrauch angeboten haben

Top-Themen des Tages:

NRW: Mann will nur seine Pferde-Koppel – doch als er das Tier sieht, fällt er fast vom Glauben ab

„Fridays for Future“-Demos in NRW: Veranstalter verkalkulieren sich völlig – Polizei muss Maßnahmen ergreifen

-------------------------------------------

Wie die VRR auf seiner Webseite schreibt, ist durch den Zwischenfall auch die U-Bahnlinie U79 betroffen. Es kommt es auf der Linie zu Verspätungen von 30 Minuten (Stand 22.30 Uhr).

Die Jugendlichen sollen im Alter zwischen 123 und 15 sein und werden derzeit von der Polizei gesucht. Hierbei hoffen die Beamten auf Mithilfe von Zeugen. Diese können sich unter 0203 - 2800 bei der Polizei melden.

 
 

EURE FAVORITEN