Düsseldorf

U-Bahn aus Duisburg verfährt sich – Zug landet plötzlich ganz woanders

Ein Zug der Linie U79 aus Duisburg geriet in Düsseldorf auf Irrwege. (Symbolbild)
Ein Zug der Linie U79 aus Duisburg geriet in Düsseldorf auf Irrwege. (Symbolbild)
Foto: Tanja Pickartz / FUNKE Foto Services

Düsseldorf. Ungewöhnlicher Zwischenfall am Donnerstagmorgen in Düsseldorf: Ein in Duisburg gestarteter Zug der Linie U79 hat sich in der Landeshauptstadt „verfahren“.

In der Regel starten die Linien der U79 in Duisburg zum Düsseldorfer Hauptbahnhof. Danach geht's über den Oberbilker Markt bis zur Heinrich-Heine-Universität. Doch am Donnerstag ging etwas schief. Darüber berichtet die „Rheinische Post.“

U-Bahn aus Duisburg auf Irrwegen in Düsseldorf

Schon beim ersten Halt nach dem Düsseldorfer Hauptbahnhof wunderten sich die Fahrgäste. Statt wie üblich am Oberbilker Markt hielt die U79 aus Duisburg plötzlich an der Haltestelle „Moskauer Straße“.

Offenbar war der Zug auf die Gleise der Linie U75 in Richtung Eller gelangt. Wie konnte das passieren?

------------------------------------

• Mehr Themen:

Missbrauch von Kindern in Lüdge: Wichtige Beweise verschwunden – schwere Vorwürfe gegen Polizei

Bochumer Polizei nimmt Drogenbande hoch – und macht eine erschreckende Entdeckung

• Top-News des Tages:

Karl Lagerfeld tot: Dieser Mann war die große Liebe des Modezars – und sein letzter Wunsch hat mit ihm zu tun

Fans von Schalke und Manchester City liefern sich wilde Prügelei am Stadion! Fan in akuter Lebensgefahr

-------------------------------------

So reagiert die Rheinbahn auf die Panne

Die Hintergründe erklärt eine Sprecherin der Rheinbahn gegenüber der Zeitung. So sei der betreffende Zug mit einer 20-minütigen Verspätung aus Duisburg angekommen.

+++ Auf diesen Shoppingmeilen im Ruhrgebiet wird das meiste Geld gemacht – ganz vorne in NRW liegt aber eine andere Stadt +++

Aus diesem Grund habe sich die Rheinbahn dazu entschieden, die Bahn lediglich bis zur Haltestelle „Kaiserslauterner Straße“ in Oberbilk fahren zu lassen. Dort sollte die U79 umkehren, um die Verspätung zu tilgen.

Fahrer trifft keine Schuld

Das Vorgehen sei in vergleichbaren Fällen Routine, sagte die Rheinbahn-Sprecherin der „Rheinischen Post“. Doch in diesem Fall ging etwas schief. Der Fehler lag allerdings nicht beim Fahrer.

+++ Berühmter Musiker verunglückt auf Autobahn nach Dortmund: Todesursache geklärt +++

Stattdessen habe die Leitstelle das falsche Ziel in den Zuglenk-Rechner eingegeben. Somit hatte der Fahrer keine Chance, die U79 im Tunnel auf das richtige Gleis zu steuern.

An der Haltestelle „Moskauer Straße“ reagierte er dann sofort, fuhr in die so genannte Kehranlage und brachte die Fahrgäste zurück zum Hauptbahnhof – nicht, ohne sich bei den Fahrgästen für die Unannehmlichkeit zu entschuldigen.

 
 

EURE FAVORITEN