Trauermarsch zu Ivana Hoffmanns Beerdigung in Duisburg

Rotes Fahnenmeer am Hamborner Rathaus: Über 1500 Menschen gedenken am Samsatg der getöteten Ivana Hoffmann.
Rotes Fahnenmeer am Hamborner Rathaus: Über 1500 Menschen gedenken am Samsatg der getöteten Ivana Hoffmann.
Foto: Ute Gabriel
Etwa 1700 Menschen marschierten am Samstag durch Duisburg-Hamborn, um der in Syrien getöteten die letzte Ehre zu erweisen. Beisetzung am Nachmittag.

Duisburg.. In Duisburg haben am Samstag hunderte Demonstranten an einem Trauermarsch für Ivana Hoffmann teilgenommen. Die Duisburgerin war im syrischen Bürgerkrieg umgekommen, wo sie auf Seiten der Kurden gegen die Rebellen des "Islamischen Staates" (IS) kämpfte. Der Trauermarsch führte vom Amtsgericht im Stadtteil Hamborn zum Friedhof Bügelstraße in Meiderich. Hier wurde die junge Frau wenig später beigesetzt.

Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft Duisburg die Leiche der Getöteten obduziert. Noch am Freitag wurde sie freigegeben.

Die Polizei bezifferte die Zahl der Teilnehmer auf 1700. Außer der Familie der Getöteten waren zahlreiche Sympathisanten des marxistisch-leninistischen Spektrums zugegen. Viele rote Fahnen wehten bei der Kundgebung.

Die Polizei begleitete die Demonstration mit einem Großaufgebot, musste aber nicht einschreiten. Die Demonstranten blieben friedlich. (we/tric)

 
 

EURE FAVORITEN