Duisburg

Totes Baby „Mia“: Polizei bekommt neue Hinweise nach Veröffentlichung von diesem Foto

Duisburg: Der Fall Mia - eine_Chronologie

Mitte November 2018 wird in Polen eine Babyleiche in einer Altkleidersortieranlage gefunden. Die Spur führt nach Duisburg. Noch immer ist unklar, wer die Mutter der kleinen "Mia" ist.

Beschreibung anzeigen

Duisburg. Die Polizei Duisburg sucht mehr als sechs Wochen nach dem Fund des toten Babys „Mia“ weiter nach der Mutter.

Ein Foto, das die Polizei am Mittwoch veröffentlicht hat, soll dabei helfen. Es zeigt einen etwa 23 Zentimeter langen Beutel aus Stoff.

Das Objekt wurde bei dem Baby in einem Altkleidercontainer in Polen gefunden und von der Polizei dort sichergestellt.

Fall Mia: Neue Hinweise aus der Bevölkerung

Laut der Polizei gingen bereits einige Hinweise zu dem Gegenstand ein. Konkrete Hinweise zur Mutter gebe es aber nicht, sagte eine Sprecherin in Duisburg.

Die Hinweise sollen nun von der Mordkommission überprüft werden. Wenn du Hinweise zu dem Beutel geben kannst, bittet dich die Polizei um deine Hilfe.

Das Kriminalkommissariat 11 ist für sie unter 0203/280-0 erreichbar und kann Informationen diskret behandeln.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Totes Baby „Mia“: Dieser Beutel könnte Ermittler zur Mutter führen – hast du ihn schon mal gesehen?

Babyleiche „Mia“ kommt zurück nach Duisburg

• Top-News des Tages:

Bottrop: Amokfahrer Andreas N. (50) aus Essen machte Jagd auf Ausländer +++ Dieses merkwürdige Motiv gab er bei der Polizei an

Verwahrloster Hunde-Welpe neben Müll entsorgt – Polizei hat jetzt eine tieftraurige Neuigkeit

-------------------------------------

Babyleiche in Duisburg: Altkleidersammlung kam aus dem Ruhrgebiet

Die Leiche des neugeborenen Mädchens, das Mia genannt wurde, war Mitte November in einer Altkleidersortieranlage im polnischen Kielce entdeckt worden. Der Transport war aus Duisburg gekommen.

Die Ermittler vermuten, dass das Kind in der Ruhrgebietsstadt in einen Altkleidercontainer in Duisburg gelegt wurde. (dpa/jg)

 
 

EURE FAVORITEN