Terrorverdächtiger Özgür A. arbeitete 2006 für die DHKP-C in Duisburg

Özgür A. ist nach Deutschland ausgeliefert worden. Er soll sich an der DHKP-C beteiligt haben.
Özgür A. ist nach Deutschland ausgeliefert worden. Er soll sich an der DHKP-C beteiligt haben.
Foto: Michael Kleinrensing/Archiv
Weil er seit 2002 der terroristischen Vereinigung "Revolutionäre Volksbefreiungspartei/-front" angehören soll, wurde der türkische Staatsangehörige Özgür A. nun von Österreich nach Deutschland ausgeliefert. 2006 soll A. für die Jugendarbeit der Terror-Gruppe in Duisburg verantwortlich gewesen sein.

Duisburg. Am Montag wurde der 32-jährige türkische Staatsangehörige Özgür A. von Österreich nach Deutschland ausgeliefert. Er ist dringend verdächtig, sich seit 2002 als Mitglied an der ausländischen terroristischen Vereinigung „Revolutionäre Volksbefreiungspartei/-front“ (DHKP-C) beteiligt zu haben.

Die DHKP-C hat es sich nach Angaben der Ermittlungsbehörden zum Ziel gesetzt, den türkischen Staat mittels eines „bewaffneten Kampfes“ zu beseitigen und durch ein marxistisch-leninistisches Regime zu ersetzen.

Sie soll seit 1994 zahlreiche Tötungsdelikte sowie Brand- und Sprengstoffanschläge begangen haben, so 2013 auf die US-Botschaft in Ankara. Der jetzt ausgelieferte A. soll ab 2006 für die Jugendarbeit der DHKP-C in Duisburg verantwortlich gewesen sein.