Tanzen bis die Füße qualmen

Das Salsa - Tanzpaar Eko - Mary aus Duisburg gibt vor den Konzerten von Jazz auf´m Platz einen einstündigen Tanzunterricht für Interessierte Besucher.
Das Salsa - Tanzpaar Eko - Mary aus Duisburg gibt vor den Konzerten von Jazz auf´m Platz einen einstündigen Tanzunterricht für Interessierte Besucher.
Foto: WAZFotoPool

Duisburg.. Mit der Eröffnung des Matjesfests am 7. Juni startet auch die Veranstaltungsreihe „Jazz auf'm Platz“. Dabei wird jeden ersten Donnerstag eines Monats bis September auf dem König-Heinrich-Platz getanzt, bis die Füße qualmen. Denn in diesem Jahr liegt der Schwerpunkt des Fests auf Musik und Rhythmen aus der Karibik.

Anders als bei den vergangenen vier Auflagen der Eventreihe sollen die Gäste dieses Mal nicht bloß der Musik lauschen, sondern selbst die Hüften kreisen lassen: Salsa-, Cha Cha Cha- und Guarachakurse unter freiem Himmel inklusive.

"Das müssen wir ausbauen"

Die Idee, die Gäste zum Tanzen zu animieren, hatte Klaus-Peter Tomberg von der Duisburg Marketing Gesellschaft (DMG): „Letztes Jahr habe ich im Internet Videos unserer Veranstaltungen gesehen“, erinnert er sich, „bei dem Schauen der Videos ist mir etwas aufgefallen, was ich zuvor gar nicht bemerkt hatte: Die Leute standen nicht bloß herum, sondern tanzten mit ihren Partnern zur Live-Musik. Da wurde mir sofort klar: Das müssen wir ausbauen.“

Für den richtigen karibischen Flair in der City sorgen kubanische Bands der Extraklasse: Die Band Expresion Latina de Cuba, bestehend aus acht Kunsthochschulabsolventen, macht im Juni den Anfang. Bevor sie mit heißen Rhythmen den karibischen Sommer nach Duisburg holen, zeigen Tanzlehrer allerdings allen Interessenten das kleine Einmaleins des Cha Cha Cha, damit es vor der Bühne zur Sache gehen kann.

Urlaub in Deutschland machen

Für die Besucher sei die Eventreihe eine Möglichkeit, Urlaub in Deutschland zu machen und doch ein bisschen karibischen Flair zu erleben. Das Tanzangebot richte sich außerdem an alle, die keinen Urlaub haben, sondern von der Arbeit kommen. „Der deutsche Sommer ist eigentlich nicht die Zeit für einen Urlaub in der Karibik. Dahin fliegt man eher in den kalten Monaten“, sagt Uwe Gerste (DMG) und ergänzt: „Wir wollen die Leute, die gerade aus dem Büro kommen, zum Tanzen animieren. Nach dem Jobben werden die Hüften geschwungen.“

EURE FAVORITEN