Wurst-Achim hat sie alle im Griff

Foto: Hayrettin Özcan / WAZ FotoPool
Foto: Hayrettin Özcan / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool

Wanheimerort..  Er ist der unumstrittene Star der Szene. Drei Tage lang, von Freitag bis Sonntag, haben die verschiedenen Marktschreier lautstark ihre Ware auf dem Michaelplatz angeboten. Doch gegen Wurst-Achim kommen sie alle nicht an. Der 53-Jährige ist auch in Wanheimerort der Liebling de Besucher. „Er ist bei unserem Wettbewerb mit Abstand zum besten Marktschreier gewählt worden“, sagt Organisator Joachim Borgschulze, dessen Vater Elmar die Marktschreier-Gilde 1970 in Berlin gegründet hat.

Wurst-Achim zieht aber auch alle Register. „Schinken, Baguette-Salami!“ Dann erhebt er die Stimme und das staunende Publikum bekommt eine Ahnung, warum der Mann als lautestes Lebewesen der Welt im Guinness-Buch der Rekorde steht: „Und komm, hier noch die spanische Salami dabei!“

Wurst-Achim flirtet mit den Damen (Mein zartes Reh, bleib doch stehen...“) und nimmt zwischendurch immer wieder die Marktschreier-Kollegen aufs Korn – gerne auch reimend: „Der Nudel-Micha ist mies gestimmt, weil keiner seine Nudeln nimmt.“ Und auch Aal-Axel bekommt sein Fett weg: „Der Aal schmeckt genauso wie der Verkäufer aussieht. Wenn ich so aussehen würde wie der Aal-Verkäufer, würde ich unter Tage arbeiten...“

Raue Stimme, rauer Charme. Die Sprüche des 53-Jährigen kommen an. Tüte um Tüte bringt er unters Volk. Auch bei Liselotte Miech (65) und Hainer Dechene (69) hat Wurst-Achim Erfolg. Die beiden sind extra aus Sterkrade angereist. „Wenn die Marktschreier in der Nähe sind, sind wir da. Der knallharte Humor gefällt uns. Und Preis-Leistung stimmen auch. Der Kofferraum ist schon fast voll.“

Heike Halmar aus Wanheimerort und Petra Milz aus Neudorf kommen etwas später zum Stand des 53-Jährigen und teilen sich eine Tüte. „Frikadellen, Leberwurst, Lachsschinken und Salami für 15 Euro. Das ist fair“, sagen die beiden zufriedenen Damen. Kurz zuvor hat Wurst-Achim lautstark kostenlose Salami ins Publikum fliegen lassen.

Er ist seit 25 Jahren dabei und weiß, was gefällt. Als plötzlich ein kleines Kind am Stand auftaucht, zeigt Wurst-Achim, dass er auch die leisen Töne beherrscht. Die Kleine macht ein herzzerreißend trauriges Gesicht. „Hast du gar kein Geld?“, fragt Wurst-Achim vorsichtig. Das Mädchen schüttelt mit dem Kopf. Der 53-Jährige reicht ihr neben einem Stück Salami einen Fünf-Euro-Schein. „Damit du Karussell fahren kannst“.

Wanheimerort ist begeistert.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen