Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Kinder

Wilde Wirbler und gruselige Fakire

17.05.2012 | 18:00 Uhr
Wilde Wirbler und gruselige Fakire
Ein Zirkusprojekt war jetzt im katholischen Kindergarten in Mündelheim angesagt. Foto: Stephan Eickershoff/WAZ-FotoPool

Mündelheim. „Manege frei“ - auf der Wiese der Kindertagesstätte St. Dionysius stand kürzlich ein großes Zirkuszelt. Darin tobten Löwen, Piraten, Clowns und Burgfräulein über die Bühne. 43 Kinder zwischen drei und sechs Jahren führten mit vollem Einsatz vor, was sie in den letzten Tagen gelernt hatten. Die kleinen Clowns zum Beispiel landeten einen Lacher nach dem anderen, als sie sich mit der Gummikeule schlugen und das Publikum nass spritzten.

Fast wie die Profis jonglierten die „Wilden Wirbler“ in Cowboy- und Indianerkostümen und die Piraten beeindruckten ihre Eltern mit akrobatischen Pyramiden. Als die „schrecklich gruseligen Fakire“ die Manege betraten, wurde es im Publikum ganz still. Ein todesmutiger Junge ließ sich in eine Kiste sperren, die die Kinder mit Schwertern durchbohrten. Scheinbar völlig schmerzfrei wagten sich die Kinder zudem auf ein Nagelbrett und Glasscherben.

Auch bei den Burgfräulein und ihrem Ritter hielten die Zuschauer den Atem an. Elegant tanzten sie über ein Seil und genossen danach den tosenden Applaus.

Was wäre ein Zirkus ohne wilde Tiere? Sechs täuschend echte Raubkatzen schlichen in die Manege. Der wohl jüngste Dompteur der Welt scheuchte sie über die Bühne. Einziger Unterschied zu echten Raubtiernummern: Statt Leckerlies gab es­ Süßigkeiten und auch der Dompteur bekam etwas ab.

Die stolzen Eltern und Großeltern belohnten jedes Kind mit viel Beifall und klatschten bei den schnellen Nummern begeistert mit.

Der Zirkuspädagoge Richard Scholl, die Erzieher und einige Eltern hatten mit den Nachwuchskünstlern eine Woche lang geübt. „Sie waren so ausgepowert, dass einige Kinder sogar freiwillig um sechs Uhr ins Bett gegangen sind“, wusste Erzieherin Uta Schäfer.

Christina Tönshoff


Kommentare
Aus dem Ressort
Neue Weiche in  Duisburg-Großenbaum - RE2 und RE3 fallen aus
Bahnverkehr
Am Osterwochenende baut die Bahn am Haltepunkt Duisburg-Großenbaum eine neue Weiche ein. Von Samstagfrüh bis Sonntagmittag fallen deshalb die Regionalexpresslinien RE2 und RE3 zwischen Duisburg und Düsseldorf aus. Reisende sollen auf die Linie RE6 ausweichen. Auch die S1 wird umgeleitet.
Dachse sind in Serm heimisch
Natur
Stefan Jeschke hat in seiner Zeit als Förster in Duisburg schon viel erlebt: Von Wildschweinen in Wohngebieten bis zu heftigsten Sturmschäden nach dem Orkan „Kyrill“. Außerdem hat er bereits über eine Millionen Bäume gepflanzt. Seit 21 Jahren betreut er vor allem die Wälder und Parks im Forstrevier...
Heribert Hölz gibt nicht auf
Bosnienhilfe
Aktionen zu organisieren für die Bosnienhilfe der Caritas, das ist die eine Seite der Arbeit, die Heribert Hölz seit seiner Pensionierung weiterführt. Aufmerksamkeit zu bekommen für die Armut in diesem Land unweit unserer Grenzen – das ist längst auch ein wesentlicher Teil seines Engagements. Gerade...
Stadt Duisburg stimmt gegen mehr Flüge in Düsseldorf
Flughafen
Wegen der geplanten Kapazitätserweiterungen des Düsseldorfer Flughafens hatte ein Mann aus Großenbaum die Stadt Duisburg dazu aufgefordert, sich bereits im Vorfeld offiziell gegen die Pläne zu stellen. Entgegen vorheriger Berichterstattung stimmten Umwelt- und Verkehrsausschuss der Aufforderung zu.
Bauruine als „Denkmal für Nachbarschaftsneid“
Stadtbild
Schicke Eigentumswohnungen sollten an der Sittardsberger Allee in Buchholz entstehen. Dafür sollte das ehemalige Schuhhaus Pesch weichen. Aber Nachbarn durchkreuzten die Pläne des Besitzers. Der revanchiert sich jetzt und lässt die Ruine des Schuhhauses stehen: als „Denkmal für Nachbarschaftsneid“,...
Fotos und Videos
Moderne Galdiatorenkämpfe
Bildgalerie
Neue Trendsportart
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Wasserwerk
Tausende Jecken feiern in Serm
Bildgalerie
Karnevalzug
Herrensitzung der Musketiere
Bildgalerie
Karneval