Viertklässler lernen bei der Ikibu den Weltraum kennen

Frank Sommer von der Leseagentur „Eventilator“ verblüffte die Viertklässler der Grundschule Böhmerstraße mit allerhand Wissenswertem über das Weltall
Frank Sommer von der Leseagentur „Eventilator“ verblüffte die Viertklässler der Grundschule Böhmerstraße mit allerhand Wissenswertem über das Weltall
Foto: Tanja Pickartz
In der Bezirksbibliothek Buchholz gingen die Viertklässler auf galaktische Entdeckungsreise . Die Kinder lernten nicht nur, was Planeten sind

Duisburg-Buchholz.. „Ist das der Weltraum?“, fragt Frank Sommer die 27 Schüler der Grundschule Böhmerstraße. Der Lesevermittler zeigt den aufmerksamen Viertklässlern ein bunt-gesprenkeltes Bild mit einem tiefschwarzen Hintergrund. Es erinnert an einen explodierenden Stern.

Ein Schüler meldet sich. „Das könnte eine Supernova sein“, vermutet er nach kurzem Überlegen. Es ist der Aktionstag der Berliner Leseagentur „Eventilator“, bei dem die Viertklässler am Mittwoch auf galaktische Entdeckungs-Reise gingen.

Ikibu steht in diesem Jahr unter dem Motto „Weltraum“

Im Zuge der 45. „Internationalen Kinderbuch-Ausstellung“ (kurz: Ikibu) stellte Frank Sommer in der Buchholzer Bezirksbibliothek verschiedene Sachbücher zum Thema „Weltraum“ vor. Unter diesem Motto steht auch die diesjährige Ikibu.

Dabei fließt das Wissen der Grundschüler mit in die Lese-Show ein. „Die Kinder sollen verstehen, was Sterne und Planeten sind“, beschreibt Sommer das Ziel des interaktiven Vormittags. Auch fantastische Literatur, etwa die „Star Wars“-Saga, vermittelt dem jungen Publikum so die unendliche Weite des Universums.

Über das Weltall haben die Viertklässler im Unterricht noch nicht gesprochen. „Wir nutzen die Lesung eher als Themeneinstieg“, erklärt Klassenlehrerin Nicole Geuting.

Auf der Leinwand leuchtet der Stern

Auf eine Leinwand projiziert Sommer das Bild eines leuchtenden Sterns. „Es sieht ein bisschen so aus wie eine bunte Pusteblume von oben“, gibt er seinem jungen Publikum einen Tipp. Denn die Schüler sollen erraten, was genau abgebildet wird.

Doch nicht nur das Anschauen von Galaxien und Sternen steht auf dem Plan: Das „Angeberwissen“ erklärt den Unterschied zwischen Sternen und Planeten. Vier Schüler dürfen sich einen Fakt aussuchen, den sie ihrer Klasse dann vorlesen. Fast alle melden sich. „Planeten leuchten nicht selbst, sondern reflektieren das Licht der Sonne“, trägt eine Schülerin textsicher vor.

Bei der Ikibu geht es auch um Lesekompetenz

Flüssiges Vorlesen sei jedoch nicht immer der Normalfall: Frank Sommer arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Lesevermittler und erkennt, wann Kinder technische Unterstützung beim Lesen brauchen. „Das merkt man, wenn etwa Silben oder einzelne Wörter verschluckt werden“, berichtet er.

„Ganz gut gefallen“ hat Noah (9) das Eintauchen in die fremde Welt. Besonders die bunten Bilder, auf denen etwa der Planet Mars zu sehen war, sind dem Viertklässler in Erinnerung geblieben. „Dass der Jupiter so groß ist wie eine Melone und die Erde bloß so klein ist wie eine Kirsche, fand ich sehr interessant“, erzählt auch seine Mitschülerin Johanna (9) beeindruckt.

 
 

EURE FAVORITEN