Urlaubsbetreuung für Vierbeiner

Barbara Blum gibt Kater Stan in die Hände von Mark Wayne Foster.
Barbara Blum gibt Kater Stan in die Hände von Mark Wayne Foster.
Foto: Lars Heidrich
Mobile Tierbetreuung sorgt für Vierbeiner von der Katze bis zum Pferd, deren Besitzer im Urlaub sind. Duisburger Firma ist in 20 Städten im Einsatz.

Buchholz.  Die Koffer sind gepackt. Vom Dachboden wird noch schnell die Luftmatratze vom letzten Jahr hervorgekramt, und die Sonnenbrille nimmt auf dem Weg in Richtung Urlaub schon einmal Platz auf der Nase. Die Haustüre wird zugezogen, an alles ist gedacht – außer an Hund Bello, Kater Paul oder Hase Löffelchen. Ferienzeit – Zeit, um sich zu erholen und mal nur an sich zu denken. Doch wohin mit dem Haustier? Manche Menschen vergessen, dass sie eigentlich Tierfreunde sind, und setzen den tierischen Liebling einfach aus. Dabei gibt es längst Angebote, die auch Tierbesitzern eine Reise ohne Tier, aber mit guter Versorgung ermöglichen.

„Furchtbar“, sagt Barbara Blum über Menschen, die ihr Tier einfach aussetzen. Für die Buchholzerin käme das nicht infrage. Während sie am Strand faulenzt, werden ihre beiden Kater Ollie und Stan von der mobilen Tierbetreuung Foster aus Duisburg versorgt. „Wir haben keine Verwandtschaft im Duisburger Süden, die sich um die Tiere kümmern könnte, und bei Freunden und Bekannten wollen wir nicht in der Schuld stehen“, erklärt Blum, die ehrenamtlich im Tierschutz aktiv ist, die Gründe, warum sie sich für die Firma entschieden hat. „Dadurch, dass die Arbeit keine Privatperson durchführt, sondern ein Unternehmen mit vielen Angestellten, gibt es eine Garantie, dass auf jeden Fall jemand vorbeikommt – auch, wenn mal jemand ausfallen sollte“, schiebt sie hinterher.

25 Angestellte

Mark Wayne Foster hat die Firma zusammen mit seiner Frau vor knapp zwei Jahren ins Leben gerufen. Mittlerweile kümmern sich 25 Angestellte um die Versorgung von Tieren in 20 Städten. Vom Nager über Schafe bis zum Pferd ist alles dabei. „Wir wollten den Haustierbesitzern etwas anderes bieten als die Anzeigen im Internet, die oftmals nicht seriös sind“, sagt der 47-Jährige. Bevor er offiziell zum Team gehört, muss der neue Mitarbeiter ein Führungs- und Sachkundezeugnis vorlegen. Außerdem wird den zukünftigen Betreuern ein Erste-Hilfe-Kurs angeboten. „Das garantiert unseren Kunden Sicherheit und Zuverlässigkeit. Auch der Service, dass wir mit dem Tier, falls nötig, zum Tierarzt gehen, gehört neben Füttern, Säubern und Müll entleeren dazu“, betont Foster.

Beim ersten Treffen mit dem Tierbesitzer wird ein Steckbrief für das Tier ausgefüllt, Futterfragen werden geklärt und der Schlüssel übergeben. Ein komisches Gefühl, wenn in Zukunft fremde Leute das Haus betreten, hat Blum nicht: „In der Hinsicht bin ich ganz entspannt. Mir bleibt ja auch keine Wahl. Ich habe Tiere, aber möchte natürlich auch etwas unternehmen. Da muss man einfach vertrauen.“

Um zu dokumentieren, dass die Betreuer auch wirklich vor Ort waren, schicken sie dem Chef eine kurze Nachricht aufs Handy. Der erzählt: „Oft bekommen wir auch Bilder von den Tieren, die wir dann direkt an die Besitzer weiterleiten. Somit können sie ihren Urlaub dann auch wirklich genießen.“

 
 

EURE FAVORITEN