Satire von Currywurst bis Multikulti

Buchholz..  Die literaturinteressierten Besucher hatten es sich in der Bezirksbibliothek gemütlich gemacht. Mit einem Gläschen Wein in der Hand warteten einige von ihnen ganz entspannt darauf, was ihnen am Donnerstagabend von Raniero Spahn und Gert Immich bei der Lesung, die unter dem Titel „Geballte literarische Seniorenpower“ angekündigt war, geboten wurde.

Die „Geballte Seniorenpower“ wurde für die Besucher, aber auch für die Autoren zu einem hochvergnüglichen Abend. Raniero Spahn las aus seinem letzten Satire-Band „Bitte recht freundlich“. Die kleinen skurrilen Geschichten beschreiben unter anderem urkomisch den „wahren“ Hintergrund des Papstrücktritts oder auch eine von einer Sterbeversicherung gesponserte TV- Live-Übertragung.

Gert Immich reihte sich mit seinen Kurzgeschichten und Gedichten ein. Da wurde aus einem Verkehrsunfall, an dem ein Türke, zwei Italienerinnen und ein Spätaussiedler aus der ehemaligen Sowjetunion beteiligt waren, im Laufe der Aus­einandersetzungen ein multikulturelles Happening, bei dem am Ende keiner mehr wusste, was der eigentliche Anlass der sich daraus entwickelnden Großdemo war. Buchstäblich köstlich war Immichs Ode an die Currywurst, deren Zubereitung er als geradezu „heilige Handlung“ bis ins Detail prosaisch beschrieb. Die Mülheimerin Hanna Schroer war wie die übrigen Besucher der Satire-Lesung begeistert und outete sich als Fan von Gert Immich: „Wenn es geht, bin ich bei jeder Lesung dabei.“

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen