Politik kontert Vorwürfe zu Bissingheim

Bissingheim..  Die Bezirksvertreterin Beate Lieske und der SPD-Ortsvereins Bissingheim weisen die Vorwürfe von Herbert Scholzen in einer Stellungnahme zurück. Wie berichtet, hatte der ehemalige Bissingheimer unter anderem die Politik kritisiert, sich nicht genügend für den Stadtteil einzubringen. „Alleine in der Zeit, seitdem ich Bezirksvertreterin für den Stadtteil bin, kann ich auf folgende umgesetzte Anträge verweisen: Die Einzäunung des Spielplatzes am blauen See, die Errichtung von zusätzlichen acht Parkplätzen auf dem Dorfplatz nach der Umgestaltung, die endgültige Umsetzung des beleuchteten Fußweges an der Bissingheimer Straße, den Antrag des Einzelhandels- und Zentrenkonzepts für Bissingheim oder die gesicherte Wegeverbindung von Bissingheim in den Mülheimer Wald“, zählt Beate Lieske auf.

„Enttäuscht bin ich in jedem Fall darüber, dass Herr Scholzen meint, ausschließlich mit negativer Kritik an den handelnden Akteuren Bissingheimer Probleme lösen zu können“, so Lieske. Vielmehr solle er sich aktiv bei Vereinen, dem Bürgerverein oder auch bei den ansässigen Parteien engagieren.

EURE FAVORITEN