Nach Großbrand stinkt’s in Duisburg weiter heftig

Nach dem Brand in Krefeld herrscht im Duisburger Süden teilweise immer noch eine massive Geruchsbelästigung. Das Foto vom 11.10.2012 zeigt die Ruinen der Lagerhallen der Firma Compo im Krefelder Hafen.
Nach dem Brand in Krefeld herrscht im Duisburger Süden teilweise immer noch eine massive Geruchsbelästigung. Das Foto vom 11.10.2012 zeigt die Ruinen der Lagerhallen der Firma Compo im Krefelder Hafen.
Foto: WAZ
Drei Wochen nach dem Großbrand in Krefeld stinkt es im Duisburger Süden weiter heftig. In den Ruinen des Düngemittelherstellers liegt tonnenweise Dünger unter freiem Himmel. Auch Staub weht auf. Offiziell existiert die Belästigung aber nicht. Zehn Fragen und zehn Antworten.

1 Was stinkt da so stark, dass man sich an einigen Stellen im Süden manchmal am liebsten die Nase zuhalten möchte?

Duisburg. In der Brandruine lagern unter freiem Himmel immer noch viele Tonnen Dünger. Der geschmolzene Dünger und verkohlte Gebäudereste sind der Witterung ausgesetzt. Kommt der Wind aus Südwesten, wird der Geruch nach Mündelheim und Serm getragen.

2 Was sagen die Offiziellen zu dem Dünger-Gestank?

Offiziell gibt es den Gestank nicht. „Bei unserer Feuerwehr sind keine Beschwerden bekannt“, sagt die Krefelder Stadt-Sprecherin Angelika Peters. Der Duisburger Stadt-Sprecher Peter Hilbrands: „Bei der Feuerwehr ist bekannt, dass sich Bürger bei der Krefelder Feuerwehr gemeldet haben.“

3 Viele Menschen schildern weiter Asche-Niederschläge. Was kommt da vom Himmel?

Glaubt man den Behörden: Nichts Gefährliches. Die Stadt Duisburg zeigt sich auf Nachfrage der Redaktion überrascht, dass da überhaupt noch was runterkommen soll. Ein Besuch der Redaktion im Krefelder Hafen zeigt eine mutmaßliche Quelle: Über der Brandruine wirbeln Staub und Asche auf. Das will keiner offiziell bestätigen.

4 Wann kommt das Zeug im Krefelder Hafen endlich weg?

Das kann noch lange dauern. „Wir haben ein Entsorgungkonzept erstellt“, sagt ein Sprecher der Firma Compo. „Das liegt den Behörden vor.“ Er rechne bis Ende der Woche mit einer Genehmigung. Fest steht: Der zerstörte Riesenkomplex wird nicht so schnell abgetragen sein.

5 Was passiert gerade auf dem Compo-Gelände?

Einige Gutachter seien unterwegs, um Schäden und Brandursache zu untersuchen, sagt der Compo-Sprecher. Es gebe auch im geringen Umfang Aufräumarbeiten.

An wen soll man sich bei Geruchsbelästigungen wenden? 

6 Wer passt auf, dass alles mit rechten Dingen zugeht?

Die Bezirksregierung ist als Überwachungsbehörde für das Risikounternehmen zuständig. Die Stadt Krefeld hat sich mittlerweile zurückgezogen. „Der Einsatz der Feuerwehr ist beendet“, sagt Stadt-Sprecherin Angelika Peters. „Unser Fachbereich Umwelt hat noch geguckt, dass das Löschwasser fachgerecht beseitigt wurde.“

7 Gibt es noch Schadstoff-Messungen, z.B. in der Luft?

Wohl nicht. Die Stadtverwaltungen Duisburg und Krefeld untersuchen nicht mehr, weder Bodenproben noch Luft. Auch die Bezirksregierung hatte die Untersuchungen für beendet erklärt, da man davon ausging, dass die Ergebnisse nicht schlechter ausfallen als während des Brandes. Die Behörden verweisen auf die jeweils andere.

8 Was kann ich tun, wenn ich immer noch Auswirkungen des Brandes spüre?

Sofort melden! „Unser Umweltamt wird sofort tätig“, sagt Stadt-Sprecher Peter Hilbrands. Nur wenn Hinweise kommen, könne die Stadt diese auch näher untersuchen. „Unsere Kollegen werden sich das anschauen.“ Hinweise nimmt die Stadt unter der Sammelnummer 283-5737 entgegen.

9 Wo kann ich Schäden geltend machen?

Die Firma Compo nimmt über das Ingenieurbüro Feindt Schadenersatzansprüche entgegen. Kontakt unter 04162/6006-13. Bitte das Zeichen 56720/12 angeben.

10 Wie läuft die Kommunikation zwischen den Behörden mittlerweile?

Geht so. Siehe Punkt 2! Offiziell bündelt die Bezirksregierung alle Informationen.

 
 

EURE FAVORITEN