Der Duisburger Süden baut, der Bund zahlt

Auch so können Schultoiletten aussehen.
Auch so können Schultoiletten aussehen.
Foto: WAZ FotoPool
Knapp 21,5 Millionen Euro werden bis 2018 in Straßen, Schulen und Barrierefreiheit investiert. Eine Übersicht über die Bauprojekte vor Ort.

Süd..  Duisburg baut, der Bund zahlt: Gut 81 Millionen Euro gibt die Stadt in den nächsten drei Jahren für Straßensanierungen, Lärmverminderung, Barrierefreiheit und Schulrenovierungen aus; 73 Millionen davon kommen vom Bund. Der Bau-Boom wird ermöglicht durch das sogenannte Kommunalinvestitionsförderungsgesetz, mit dem der Bund finanzschwachen Kommunen Investitionen in diese Bereiche ermöglichen will. Im Bezirk Süd werden insgesamt knapp 21,5 Millionen Euro ausgegeben. Etliche Straßen werden saniert:

Buchholz

Am Grünen Grund wird 2016 von Am Spick bis zum Knick für 231 000 Euro zur barrierefreien Mischverkehrsfläche umgebaut. Die Arlberger Straße bekommt 2017 von Kufsteiner bis Münchener Straße und von Zillertaler bis Kufsteiner Straße für insgesamt 600 000 Euro eine lärmmindernde Fahrbahn im Vollausbau. Außerdem werden die Gehwege an Querungsstellen barrierefrei.

Großenbaum

Zur barrierefreien Mischverkehrsfläche wird 2016 für 100 000 Euro Am Schilfrohr vom Kreisverkehr bis zum Seerosenweg.

Huckingen

Ebenfalls eine barrierefreie Mischverkehrsfläche wird 2016 die Thomas-Müntzer-Straße von Düsseldorfer Landstraße bis zur Wendeanlage. Kosten: 140 000 Euro. Neue Wegeverbindungen sollen am Quartiersplatz an der Johannes-Molzahn-Straße von Josef-Hehl-Straße 50b bis zum Knick für Barrierefreiheit sorgen. Der Umbau im Jahr 2016 kostet 170 000 Euro. In zwei Bauabschnitten bekommt die Mündelheimer Straße von der Düsseldorfer Landstraße bis zur Kaiserswerther Straße ab Ende 2017 eine lärmmindernde Fahrbahn für insgesamt 496 000 Euro.

Hüttenheim

Zwischen Am Neuen Angerbach und Angerbach bekommt die Mündelheimer Straße 2016 für 330 000 Euro eine lärmmindernde Fahrbahn im Vollausbau. Außerdem werden Rad- und Gehwege erneuert und die entsprechende Kreuzung inklusive Bushaltestellen und Querungshilfe barrierefrei ausgebaut. Eine lärmmindernde Fahrbahn im Vollausbau und einen barrierefreien Umbau von Gehwegen sowie Querungsstellen erhält in zwei Bauabschnitten bis 2017 auch die Schulz-Knaudt-Straße von Mündelheimer bis Ehinger Straße; Gesamtkosten: gut 1,5 Millionen Euro. Im Haselbusch von Binsenweg bis Mannesmannstraße sowie die Ungelsheimer Straße von Rosenbergstraße bis Am Förkelsgraben bekommen jeweils eine lärmmindernde Fahrbahn im Vollausbau; außerdem werden die Haltestellen barrierefrei gestaltet. Erstere Maßnahme bis 2016 kostet 600 000 Euro, zweitere 2017 150 000 Euro.

Rahm

Zwischen den Hausnummern 111 bis 160 und von der Albert-Hahn-Straße bis An der Huf wird die Angermunder Straße mit einer lärmmindernden Fahrbahn im Vollausbau mit Schutzstreifen für Radfahrer ausgestattet, auch barrierefreie Querungen werden eingerichtet und das Parken am Fahrbahnrand mit Baumscheiben. Die Maßnahmen 2016 und 2017 kosten insgesamt knapp 980 000 Euro.

Serm

90 000 Euro kostet 2016 die lärmmindernde Fahrbahn im Vollausbau An der Bastei von Haus 150 bis Beim Falkenhof.

Ungelsheim

Eine lärmmindernde Fahrbahn im Vollausbau bekommen 2016 die Blankenburger Straße von Am Neuen Angerbach bis Finkenacker für 179 000 Euro und Am Ungelsheimer Graben von Am Grünen Hang bis Am Förkelsgraben für 275 000 Euro. Am Finkenacker für 1,235 Millionen Euro und an der Osteroder Straße für 600 000 Euro wird 2018 eine lärmmindernde Fahrbahn im Vollausbau aufgebracht; an beiden Straßen werden an Querungsstellen auch die Gehwege barrierefrei. Barrierefreie Querungsstellen und einen Gehweg in Pflasterbauweise bekommt 2016 für 60 000 Euro die Kissinger Straße von Am Heidberg bis Wildunger Straße.

Wanheim

1,2 Millionen Euro kostet die lärmmindernde Fahrbahn im Vollausbau für die Wanheimer Straße von Neuenhofstraße bis Forststraße. Auf dieser Strecke werden 2018 außerdem Gehwege und Parkstreifen barrierefrei. Die Ehinger Straße bekommt 2018 für 330 000 Euro von Hermann-Rinne-Straße bis Schulz-Knaudt-Straße eine lärmmindernde Fahrbahn.

Wedau

Die Kreuzung Wedauer Straße / Kalkweg wird 2018 für gut 770 000 Euro zum Kreisverkehr mit barrierefreien Querungen umgebaut.

EURE FAVORITEN