Das erste Abendmahl war lange her

Am Sonntag, den 01.04.12 treffen sich die Goldkonfirmaten der evangelischen Jesus Christus Gemeinde in Duisburg Buchholz. Foto: Tanja Pickartz / WAZ FotoPool
Am Sonntag, den 01.04.12 treffen sich die Goldkonfirmaten der evangelischen Jesus Christus Gemeinde in Duisburg Buchholz. Foto: Tanja Pickartz / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool

Buchholz.  Einen besonderen Grund zum Feiern gab es am Sonntag in der Jesus-Christus-Kirche, denn Pfarrer Björn Hensel hatte im Namen der Gemeinde alle Konfirmationsjubilare eingeladen, deren erstes Abendmahl seit mindestens 50 Jahren zurückliegt.

Die Adressen derjenigen herauszufinden, die 1952 oder früher in Buchholz getauft wurden, war gar nicht so einfach, doch mit Hilfe eines Aufrufs im Gemeindebrief konnte Hensel einige Jubilare ausfindig machen. „Wenn jemand aus Duisburg wegzieht, ist die Chance sehr gering, ihn zu finden.“ In der Vergangenheit habe es aber Jubilare aus Frankreich und Afrika gegeben, die an ihrem Ehrentag nach Buchholz zurückkehrten.

Diesmal fanden 13 ehemalige Konfirmanden den Weg ins Gemeindehaus an der Arlberger Straße und brachten Freun­de und Familie mit. Viele hatten Fotos von früher dabei - Mädchen und Jungen wurden noch getrennt abgelichtet - und schwelgten in Erinnerungen. „Es ist schön, die Freunde von damals hier wieder zu sehen“, sagte Goldkonfirmandin Gisela von Delft, die heute in Düsseldorf wohnt. „Wir waren 60, das so wenige heute hier sind, finde ich sehr mager.“ Die Feierlaune trübte das allerdings nicht, denn von Delft traf auch alte Schulfreundinnen wieder und will sich nun daran machen, ein Klassentreffen zu organisieren.

Ohne alte Bekannte feierte der 83-jährige Gerd Senft, der 1942 das erste Mal am Abendmahl teilnahm. Als er noch vor 20 Jahren seine Goldkonfirmation in der Pauluskirche feierte, waren noch viele Freunde und Mitschüler dabei. „So ist das in meinem Alter“, sagt er. „Die Feier ist aber trotzdem sehr schön.“

Auch Gastgeber Hensel ist zufrieden. „Die Konfirmation ist ein besonderes Datum“, erläuterte er, warum die Gemeinde jedes Jahr die Jubilarehrung veranstaltet. „Sie markiert das Ende der Kinderzeit und den Eintritt in die Erwachsenenzeit.“

Nach 50 Jahren beginne wieder eine Lebensphase, auf die man durchaus anstoßen könne. Die Gemeinde sei zudem dazu übergangen, zehn- und 25-jährige Jubiläen zu zelebrieren und dies bislang mit großem Erfolg.

Diesmal wurden folgende Jubilare gefeiert: Rolf Dieter Hagel, Margarete Rahmacher, Gisela von Delft, Brigitte Klingen, Marlies Mertes, Karin Bewersdorff, Günter Wittig, Wolfgang Komfort und Alfred Oppermann (Goldkonfirmation, 50 Jahre); Uschi Barz (Diamantene Konfirmation, 60 Jahre); Rolf Böhme (Eiserne Konfirmation, 65 Jahre); Gerd Senft und Gisela Theissen (Gnadenkonfirmation, 70 Jahre).

 
 

EURE FAVORITEN