Brandungsfelsen in der Unfallklinik

Barbara Kuster. Bild:  Jochen Balke
Barbara Kuster. Bild: Jochen Balke

Buchholz.. Wenn die Kabarettistin Barbara Kuster auf der Bühne steht, dann gibt sie gerne die gestandene Frau in bestem Alter. So war es auch am Freitagabend, als sie im Rahmen der Reihe KlinikKultur mit ihrem Programm „Haltung ist alles!“ in der Buchholzer Unfallklinik auftrat.

Preußisch korrekt und schnodderig, altjungferliche Gouvernante und diebischer Schalk scheinen für die Potsdamerin keine Gegensätze zu sein.

Wenn Barbara Kuster ihren Alltag sprachlich und gesanglich in Szene setzte, war ihrem Kabarettprogramm deutlich das solide Fundament basierend auf ihrem Studium der Germanistik und der Musik anzumerken. Sie erzählte kleine Geschichten wie die, in der sie im DDR-Kampfsportbadeanzug aus dem Hotelzimmer tritt. Dass das ihrer Familie peinlich ist, tut sie mit den Worten ab: „Es kommt öfter vor, dass die Familie von mir abrückt. Wenn`s dann aber an`s Elementare geht –Essen, Trinken und Bezahlen – sind sie alle wieder da!“ Oder Geschichten über ihren Mann, seines Zeichens SPD-Politiker. Kuster: „Ich mache Kabarett – er Realsatire!“

Was Barbara Kuster ganz besonders auszeichnet, ist ihre Präsenz und ihre stimmliche Vielseitigkeit. Ganz gleich ob ausdrucksvolle Balladen oder ihre Interpretationen von fetzigen Songs von Gianna Nanini über Tina Turner bis hin zu Ramstein - mit ihrer klaren, mächtigen Stimme wirkte sie wie ein Fels in der Brandung.

Die rund 150 Zuschauer in der Unfallklinik haben die Künstlerin dafür begeistert gefeiert. Monika Langenberg, Organisatorin der Reihe „KlinikKultur“: „Wir hatten ja an diesem Abend mit einigen Widrigkeiten wie Hoppeditz Erwachen und Fußball-Länderspiel zu kämpfen. Daher freut es mich umso mehr, dass das Publikum, das den Weg zu uns gefunden hat, voll auf seine Kosten gekommen ist.“

Frustschutz zur Weihnachtszeit

Nächste Veranstaltung in der Reihe KlinikKultur ist am 14. Dezember um 20 Uhr „Frustschutz zur Weihnachtszeit“, ein Kabarett und mit Musik mit Nessi Tausendschön. Karten für das Programm 2012 (www.klinikkultur.de) sind bereits jetzt an den Vorverkaufstellen erhältlich.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen